Gesundheit

Dies sind die Ursachen für geschwollenes Zahnfleisch, auf die Sie achten sollten

Zahnfleischgewebe ist weich und empfindlich, daher ist es nicht verwunderlich, dass es viele Dinge gibt, die Zahnfleischerkrankungen verursachen können. Das betroffene Zahnfleisch ist in der Regel geschwollen und schmerzt. Aber auch Erkrankungen des Zahnfleisches zeigen nicht selten keine Symptome. Eine der Zahnfleischerkrankungen, von denen viele Menschen häufig betroffen sind, ist geschwollenes Zahnfleisch. Geschwollenes Zahnfleisch kann unterschiedlich lokalisiert sein, vom vorderen bis zum schwer zugänglichen hinteren Zahnfleisch. Hier ist eine Erklärung von geschwollenem Zahnfleisch, die Sie berücksichtigen müssen.

Ursachen von geschwollenem Zahnfleisch

Es gibt verschiedene Krankheiten, die geschwollenes Zahnfleisch verursachen können. Bei den meisten handelt es sich um Krankheiten, die das Zahnfleisch auch an anderen Stellen angreifen können, wie z. B. Gingivitis, orale Candidose (Mundsoor) oder Parodontitis. Darüber hinaus ist eine Krankheit, die speziell geschwollenes Zahnfleisch verursacht, die Perikoronitis. Perikoronitis ist eine Erkrankung um die Weisheitszähne (dritte Backenzähne), bei der das hintere Zahnfleisch anschwillt und sich entzündet. Die dritten Molaren sind die letzten Molaren, die wachsen und befinden sich ganz hinten im Kiefer. Weisheitszähne beginnen normalerweise erst zu wachsen, wenn eine Person im Teenageralter oder sogar in den Zwanzigern ist. Perikoronitis kann auftreten, wenn die neuen Weisheitszähne teilweise an die Oberfläche des Zahnfleisches treten und dazu führen, dass sich die Oberfläche des Zahnfleisches öffnet. Dies bietet eine Öffnung für Bakterien, um um den Zahn herum einzudringen und eine Infektion zu verursachen. Verschiedene Speisereste und Plaque, die zurückbleiben, werden dann unter den Zahnfleischfalten um die Zähne (Zahndeckel) eingeschlossen, um schließlich das Zahnfleisch zu reizen und eine Perikoronitis zu verursachen. Wenn sich die Perikoronitis verschlimmert, kann die Infektion Schwellungen und Schmerzen am Kiefer, an den Wangen und sogar am Hals des Patienten verursachen. Es gibt mehrere Dinge, die ein Risikofaktor für Perikoronitis sein können, darunter:
  • Weisheitszähne wachsen im jungen Erwachsenenalter (20-29 Jahre)
  • Weisheitszähne, die nicht ausgewachsen sind
  • Über den Weisheitszähnen, die wachsen, befindet sich ein Operculum (überschüssiges Zahnfleisch).
  • Zähne und Mund nicht sauber halten
  • Müdigkeit und emotionaler Stress
  • Schwangerschaft.

Symptome von geschwollenem Zahnfleisch

Zu den Symptomen von geschwollenem Zahnfleisch im Rücken aufgrund von Perikoronitis gehören die folgenden:
  • Schmerzen im hinteren zahnfleisch. In akuten Zuständen kann dieser Schmerz auf andere Teile ausstrahlen, einschließlich Kiefer, Wangen und Nacken
  • Rötliches Zahnfleisch
  • Zahnfleisch fühlt sich weich an
  • Schwellung des Zahnfleisches durch Ansammlung von infektiöser Flüssigkeit (Eiter)
  • Es tritt Eiter aus dem Zahnfleisch aus, was einen schlechten Geschmack im Mund verursacht
  • Geschwollene Lymphknoten im Nacken
  • Mundgeruch (Halitosis)
  • Schwierigkeiten beim Öffnen des Mundes (Trismus)
  • Fieber
  • Schluckbeschwerden (Dysphagie)
  • Appetitverlust.
[[Ähnlicher Artikel]]

Wie man geschwollenes Zahnfleisch behandelt

Der Zahnarzt wird die Schmerzen im hinteren Zahnfleisch anhand der Symptome behandeln. Wenn die Symptome auf eine Perikoronitis hinweisen, wird der Arzt die Position und den Zustand der Weisheitszähne untersuchen. Der Arzt kann auch regelmäßige Röntgenaufnahmen durchführen, um die Ausrichtung der Backenzähne zu überprüfen und das Vorhandensein eines Zahndeckels im betroffenen Bereich zu überprüfen. Wenn die Perikoronitis auf die Zähne beschränkt ist und sich nicht ausgebreitet hat, können Sie versuchen, mit warmem Salzwasser zu gurgeln. Außerdem sollten Sie den Bereich der dritten Backenzähne sauber halten und darauf achten, dass keine Nahrung unter dem Deckel der Zähne hängen bleibt. Wenn sich die Schmerzen und Schwellungen jedoch auch auf andere Zähne sowie auf Kiefer, Wangen und Hals ausbreiten, suchen Sie sofort einen Arzt zur Behandlung auf. Normalerweise verschreibt der Arzt Antibiotika, um die Infektion zu behandeln. Möglicherweise erhalten Sie auch Schmerzmittel wie Ibuprofen, Aspirin, Paracetamol oder andere Schmerzmittel. Der Arzt wird auch den Bereich um das Zahnfleisch und die Weisheitszähne reinigen, um die Ansammlung von Plaque und Speiseresten zu verhindern. Ihr Arzt kann Ihnen während dieses Verfahrens eine örtliche Betäubung verabreichen. Wenn die Entzündung des geschwollenen hinteren Zahnfleisches schwerwiegend ist oder wiederkehrt, kann eine Operation erforderlich sein. Diese Operation zielt darauf ab, das zahnärztliche Operculum oder möglicherweise die Extraktion von Weisheitszähnen zu entfernen. Es kann vorkommen, dass das Operculum des entfernten Zahns nachwächst, so dass eine zweite Operation erforderlich ist. Diese Operation wird von einem Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgen durchgeführt.

Notizen von SehatQ

Nachdem Sie mehr über die Ursachen, Symptome und den Umgang mit geschwollenem Zahnfleisch im Rücken erfahren haben, wird erwartet, dass Sie im Umgang mit dieser Erkrankung wachsamer sind. Damit das hintere Zahnfleisch nicht wieder anschwillt, putzen Sie Ihre Zähne regelmäßig mindestens zweimal täglich, nach dem Frühstück und vor dem Schlafengehen. Sorgen Sie für maximale Mundhygiene, indem Sie die Zahnzwischenräume mit Zahnseide reinigen oderZahnseide.Vergessen Sie nicht, Ihre Mundhöhle regelmäßig mindestens alle sechs Monate beim Zahnarzt zu überprüfen.