Gesundheit

Ist Natriumbenzoat als Lebensmittelkonservierungsmittel sicher zu konsumieren?

Verarbeitete Lebensmittel und Getränke enthalten Konservierungsstoffe, die uns manchmal Angst machen. Eines der Lebensmittelkonservierungsmittel, das oft gemischt wird, ist Natriumbenzoat oder Natriumbenzoat. Einige Parteien behaupten, dass dieses Material für den Verzehr unbedenklich ist. Es gibt jedoch auch andere Gruppen, die an seiner Sicherheit zweifeln. Wie entscheiden offizielle Stellen über den Status von Natriumbenzoat? Schauen Sie in diesem Artikel nach.

Was ist Natriumbenzoat?

Natriumbenzoat ist eine Chemikalie, die häufig als Konservierungsmittel in verarbeiteten Lebensmitteln und Getränken verwendet wird. Dieses geschmacklose Material liegt in Form eines kristallinen Pulvers vor, das aus einer Kombination von Benzoesäure und Natriumhydroxid besteht. Natriumbenzoat oder Natriumbenzoat können nicht natürlich vorkommen. Benzoesäure als Bestandteil findet sich jedoch in verschiedenen Pflanzen, wie Zimt, Nelken, Tomaten, Pflaumen, Äpfeln, Beeren, aber auch einige Bakterien können Benzoesäure durch Fermentation von Milchprodukten wie Joghurt herstellen. Natriumbenzoat ist als Konservierungsstoff für Lebensmittel mit dem Code 211 registriert. In Europa trägt dieser Konservierungsstoff beispielsweise die Nummer E211.

Verwendung von Natriumbenzoat in verschiedenen Industrien

Natriumbenzoat wird in verschiedenen Industrien verwendet, um viele Produkte zu konservieren, wie zum Beispiel:

1. Essen und Trinken

Natriumbenzoat war das erste zugelassene Konservierungsmittel für Lebensmittel und Getränke. Noch heute erlaubt die Food and Drugs Administration (FDA) die Verwendung von Natriumbenzoat und stuft es als allgemein als sicher anerkannte Substanz (GRAS) ein. Als Konservierungsmittel für Lebensmittel kann Natriumbenzoat das Wachstum von Bakterien, Pilzen und anderen Mikroben in Lebensmitteln hemmen. Dieses Konservierungsmittel wird am effektivsten hauptsächlich für säurehaltige Lebensmittel verwendet.

Natrium- oder Natriumbenzoat wird häufig in verarbeiteten Lebensmitteln wie Limonaden, Zitronensaft in Flaschen, Gelee oder Sojasauce verwendet.

2. Drogen

Natriumbenzoat wird nicht nur als Konservierungsmittel für Lebensmittel und Getränke verwendet, sondern auch zur Konservierung verschiedener Arten von Arzneimitteln. Hauptsächlich wird Natriumbenzoat in flüssige Medikamente wie Hustensaft gemischt.

Natriumbenzoat wird auch als Gleitmittel bei der Herstellung von medizinischen Pillen verwendet. Tatsächlich trägt dieser Inhaltsstoff auch dazu bei, dass Tabletten in Tablettenform weicher werden und schneller verdaut werden, wenn wir sie schlucken.

3. Schönheits- und Körperpflegeprodukte

Natrium- oder Natriumbenzoat ist auch ein übliches Konservierungsmittel für kosmetische Produkte. Damit nicht genug, diese Zutaten werden auch gemischt, um Haarpflegeprodukte, Feuchttücher, Zahnpasta und Mundwasserprodukte zu konservieren.

4. Potenzial zur Behandlung bestimmter Krankheiten

Manchmal werden auch große Mengen Natriumbenzoat verschrieben, um erhöhten Blutammoniak zu behandeln. Ammoniak ist ein Nebenprodukt der Proteinverdauung und kann in hohen Konzentrationen gefährlich sein. Natriumbenzoat wird auch auf sein Potenzial bei der Behandlung bestimmter Erkrankungen und psychischer Störungen wie Schizophrenie, Panikstörung, Multiple Sklerose und Depression getestet.

Natriumbenzoat löst wirklich Krebs aus?

Natriumbenzoat ist ein umstrittenes Konservierungsmittel für Lebensmittel. Ein Bedenken hinsichtlich der Verwendung von Natriumbenzoat besteht darin, dass es sich in Benzol verwandeln kann, das ein Karzinogen ist (eine Substanz, die Krebs verursachen kann). Benzol kann in Erfrischungsgetränken und anderen Getränken gebildet werden, die Benzoesäure und Vitamin C enthalten. Eine Studie der FDA aus dem Jahr 2005 ergab, dass 10 von 200 Limonaden Benzol in Mengen enthalten, die den normalen Grenzwert im Trinkwasser von 5 Teilen pro Milliarde überschreiten (Teile pro Milliarde). Aufgrund dieser Ergebnisse wurden die Hersteller von zehn Getränken mit überschüssigem Benzol aufgefordert, den Natriumbenzoat-Gehalt in ihren Produkten anzupassen oder ganz darauf zu verzichten. Die FDA sagt, dass niedrige Benzolwerte kein Gesundheitsrisiko darstellen. Es gibt jedoch noch wenige Studien über den regelmäßigen Konsum von Getränken mit niedrigem Benzolgehalt bei Krebs.

Andere Gesundheitsrisiken von Natriumbenzoat

Natrium oder Natriumbenzoat wird nicht nur mit Krebs in Verbindung gebracht. Es gibt mehrere Risiken für andere Gesundheitsprobleme, die sich aus dem Verzehr dieses Konservierungsmittels ergeben, wie zum Beispiel:
  • Entzündung
  • Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS)
  • Esskontrollprobleme
  • Oxidativen Stress
  • Allergie
Die Gesundheitsrisiken von Natriumbenzoat werden wahrscheinlich noch durch Tier- und Reagenzglastests untersucht. Humanstudien sind erforderlich, um Schlussfolgerungen zu den Gesundheitsrisiken von Natriumbenzoat zu bestätigen.

Ist Natriumbenzoat also sicher zu konsumieren?

Wie bereits erwähnt, listet die FDA Natriumbenzoat immer noch als einen allgemein als sicher anerkannten Inhaltsstoff (GRAS) auf. Die FDA erlaubt die Verwendung von Natriumbenzoat bis zu 0,1 Gew.-% in Lebensmitteln und Getränken. Natriumbenzoat wird von der FDA als unbedenkliches Konservierungsmittel für Lebensmittel eingestuft, während die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die erlaubte tägliche Aufnahme von Natriumbenzoat auf 0 bis 5 mg pro Kilogramm Körpergewicht festgelegt hat. Natrium oder Natriumbenzoat selbst reichert sich nicht im Körper an. Diese Konservierungsstoffe werden innerhalb von 24 Stunden nach der Einnahme verdaut und mit dem Urin ausgeschieden, was die Sicherheitserwägungen dieser Inhaltsstoffe erhöht. Im Zusammenhang mit seiner Verwendung für Körperpflegeprodukte wird Natriumbenzoat als ein geringes Gesundheitsrisiko angesehen. Die Umweltarbeitsgruppe stuft Natriumbenzoat auf einer Skala von 0 bis 10 als Gefährdungsklasse 3 ein.

Notizen von SehatQ

Natriumbenzoat ist ein verarbeitetes Lebensmittelkonservierungsmittel, das immer noch als sicher gilt. Da dieser Inhaltsstoff jedoch mit Krebs und anderen Gesundheitsproblemen in Verbindung gebracht wird, wäre es ratsam, verarbeitete Lebensmittel zu begrenzen (oder zu vermeiden).