Gesundheit

Lernen Sie die wahre Funktion der weiblichen Fortpflanzungsorgane kennen

Die weiblichen Fortpflanzungsorgane bestehen aus verschiedenen Teilen, die sich gegenseitig unterstützen, damit der Fortpflanzungsprozess gut ablaufen kann. Bestehend aus den äußeren und inneren Teilen, müssen diese Organe genauer identifiziert werden, damit Sie ihre Gesundheit optimal erhalten können.

6 Äußere weibliche Fortpflanzungsorgane

Die äußeren weiblichen Fortpflanzungsorgane haben zwei Hauptfunktionen, nämlich das Eindringen von Spermien in die inneren Fortpflanzungsorgane zu erleichtern und sie vor Infektionserregern zu schützen. Die äußeren weiblichen Fortpflanzungsorgane sind in einem Bereich zusammengefasst, der als Vulva bekannt ist. Die folgenden Organe sind im äußeren weiblichen Fortpflanzungssystem enthalten.

1. Mons pubis

Der Mons pubis ist das Fettgewebe, das das Schambein umgibt. Dieses Gewebe enthält Drüsen, die Öl mit Pheromonen absondern, die die sexuelle Anziehungskraft erhöhen.

2. Große Schamlippen

Die großen Schamlippen sind ein Tor, das die anderen äußeren weiblichen Fortpflanzungsorgane schützt. Wie der Name schon sagt, ist dieses Organ groß. An den großen Schamlippen befinden sich Schweiß- und Talgdrüsen, die Schmierflüssigkeit produzieren. Wenn ein Mädchen in die Pubertät kommt, werden die Schamlippen mit Schamhaaren bedeckt.

3. Kleine Schamlippen

Die kleinen Schamlippen befinden sich an der Innenseite der großen Schamlippen und umgeben die Öffnung der Vagina und der Harnröhre (die Röhre, die den Urin von der Blase zur Außenseite des Körpers transportiert). Die Form und Größe dieses Organs kann bei jedem Menschen unterschiedlich sein. Die Oberfläche ist zudem sehr empfindlich und empfindlich, was sie anfällig für Reizungen und Schwellungen macht.

4. Klitoris

Die linke und rechte kleine Schamlippe treffen sich in der Mitte oben, also an der Klitoris. Die Klitoris ist eine kleine Beule, die sehr reizempfindlich ist. Man könnte sagen, dieses Organ hat eine ähnliche Funktion wie der Penis beim Mann. Die Klitoris ist von einer Hautfalte bedeckt, die als Vorhaut bezeichnet wird. Wie der Penis kann auch die Klitoris eine Erektion haben.

5. Vestibuläre Glühbirnen

Die Bulbus Vestibularis sind die beiden langen Abschnitte an der Scheidenöffnung, die Schwellkörper enthalten. Wenn sich eine Frau erregt fühlt, füllt sich dieser Teil mit viel Blut und vergrößert sich. Nachdem eine Frau einen Orgasmus hat, kehrt das Blut in diesen Geweben in den Körper zurück.

6. Bartholin-Drüsen

Bartholin-Drüsen sind kleine, bohnenförmige Drüsen, die sich an der Öffnung der Vagina befinden. Die Funktion dieses Organs besteht darin, beim Geschlechtsverkehr Schleim abzusondern und die Vagina zu schmieren. Bild der weiblichen Fortpflanzungsorgane von innen und außen

5 innere weibliche Fortpflanzungsorgane

Tiefer als die Vulva befinden sich die inneren weiblichen Fortpflanzungsorgane. Im Folgenden sind die darin enthaltenen Abschnitte aufgeführt.

1. Vagina

Die Vagina ist ein kanalartiger Bereich, der flexibel und muskulös ist. Die Vagina befindet sich zwischen der Harnröhre und dem Rektum (Anus) mit einer Länge von etwa 7,5-10 cm. Die Oberseite der Vagina ist mit dem Gebärmutterhals verbunden. Währenddessen ist der Boden nach außen offen. Wenn eine Frau Geschlechtsverkehr hat, dehnt sich die Vagina aus, weitet sich und füllt sich mit Blut, um die Penetration vorzubereiten. Die Vagina ist auch der Kanal, in dem Zervixschleim und Menstruationsblut freigesetzt werden. Während der Geburt wandert das Baby aus der Gebärmutter in den Vaginalkanal.

2. Gebärmutterhals

Der Gebärmutterhals oder Gebärmutterhals ist der untere Teil der Gebärmutter, der die Gebärmutter mit der Vagina verbindet. Der Gebärmutterhals hat die Form einer Röhre, die zum Schutz der Gebärmutter vor Infektionen und als Eintrittspunkt für Spermien beim Geschlechtsverkehr dient.

3. Gebärmutter

Die Gebärmutter oder Gebärmutter ist ein leerer Raum, der wie eine Birne geformt ist und als Ort für die Entwicklung des Fötus dient. Die Gebärmutter befindet sich zwischen Blase und Mastdarm.

4. Eileiter

Die Eileiter oder Eileiter sind wie kleine Gefäße geformt, die an der Oberseite der Gebärmutter ansetzen. Dieses Organ dient als Weg, durch den die Eizelle vom Eierstock in die Gebärmutter gelangt. Der Eileiter ist auch der Ort der Befruchtung. Nach der Befruchtung wandert die befruchtete Eizelle in die Gebärmutter, um sich in die Gebärmutterwand einzunisten.

5. Eierstöcke

Die Eierstöcke oder Eierstöcke sind kleine, ovale Gewebe, die sich in der Gebärmutter befinden. Die Eierstöcke produzieren Eier und weibliche Sexualhormone, die dann in den Blutkreislauf abgegeben werden. Lesen Sie auch: Nicht zu unterschätzende Fortpflanzungsprobleme von Frauen

Funktionen der weiblichen Fortpflanzungsorgane

Die Hauptfunktion der weiblichen Fortpflanzungsorgane besteht darin, Eier zur Befruchtung zu produzieren. Darüber hinaus fungieren diese Organe auch als Ort für die Entwicklung des Fötus. Um richtig zu funktionieren, hat das weibliche Fortpflanzungssystem seine eigene Struktur, um Sperma und Eizellen zusammenzubringen. Das weibliche Fortpflanzungssystem produziert seine eigenen Hormone, die zur Kontrolle des monatlichen Menstruationszyklus benötigt werden. Dieses Hormon löst dann jeden Monat die Entwicklung der Eizellen und deren Freisetzung aus. Dieser Vorgang wird auch als Eisprung bezeichnet. Wenn eine der Eizellen erfolgreich durch Spermien befruchtet wird, tritt eine Schwangerschaft ein. Diese Hormone helfen auch, die Gebärmutter vorzubereiten, damit sich das Baby darin richtig entwickeln und den Eisprung während der Schwangerschaft stoppen kann.

So funktioniert das weibliche Fortpflanzungssystem

Die Aktivität des weiblichen Fortpflanzungssystems wird durch Hormone gesteuert, die vom Gehirn und den Eierstöcken ausgeschüttet werden. Die Kombination dieser Hormone wird dann den Fortpflanzungszyklus bei Frauen starten. Die Dauer des Fortpflanzungs- oder Menstruationszyklus einer Frau beträgt im Allgemeinen 24-35 Tage. Während dieser Zeit wird das Ei gebildet und gereift. Gleichzeitig bereitet sich die Gebärmutterschleimhaut auf die Aufnahme einer befruchteten Eizelle vor. Wenn während dieses Zyklus keine Befruchtung stattfindet, wird die für die Schwangerschaft vorbereitete Gebärmutterschleimhaut abgestoßen und aus dem Körper ausgestoßen. Dieser Vorgang wird als Menstruation bezeichnet. Menstruationsblut ist das Ergebnis des Ausscheidens der Gebärmutterschleimhaut, die keine befruchtete Eizelle akzeptiert. Der erste Tag der Menstruation ist der erste Tag, an dem der Fortpflanzungszyklus wieder beginnt. [[verwandte Artikel]] Die Rolle der weiblichen Fortpflanzungsorgane ist so wichtig, dass Sie sich weiterhin um ihre Gesundheit kümmern müssen. Überprüfen Sie als ersten Schritt zur Vorbeugung und Behandlung regelmäßig den Gesundheitszustand Ihrer Fortpflanzungsorgane beim Arzt, wenn Krankheiten angreifen.