Gesundheit

9 Anzeichen, dass jemand 40 Tage vor dem Tod sterben möchte

Niemand weiß, wann der Tod kommt. Der Tod ist ein Mysterium der Natur, das jedem jederzeit passieren kann, ohne vorhersehbar zu sein. In bestimmten Fällen kann es jedoch bestimmte Merkmale geben, die eine Person zeigt, wenn sie im Begriff ist zu sterben, insbesondere vor 40 Tagen vor ihrem Tod. Warum erkennen wir eigentlich die Anzeichen von Menschen, die im Begriff sind zu sterben? Für Familien und Angehörige, die zurückbleiben, wird dieses „Wissen“ eine Rückstellung sein, um die Mentalität zu stärken und den Abschied von geliebten Menschen loszulassen. Diejenigen, die gehen werden, können mit ihrer Rückkehr zufriedener sein. [[Ähnlicher Artikel]]

Merkmale von Menschen, die 40 Tage vor dem Tod sterben möchten

Im Allgemeinen werden Anzeichen, die in den 40 Tagen vor dem Tod auftreten, eher von Personen in kritischem Zustand oder seit langem schwer erkrankten Personen deutlich angezeigt. Manche Menschen, die sich in kritischen Situationen befunden haben, sind jedoch sehr wahrscheinlich, dass sie plötzlich wieder gesund und normalen Aktivitäten nachgehen können, bevor sie endgültig sterben. Dies ist kein wundersames Phänomen, sondern ein medizinischer Zustand namens terminale Klarheit. Darüber hinaus sind hier weitere Anzeichen, die in den 40 Tagen vor dem Tod auftreten können:

1. Mehr Schlaf

Ältere Menschen schlafen weiter, weil ihr Stoffwechsel geschwächt ist.In den meisten Fällen scheint ein sehr alter oder schwerstkranker Mensch vor seinem Tod zu schlafen. Die bis 40 Tage vor dem Tod ansteigende Schlafdauer und -frequenz wird durch einen geschwächten Körperstoffwechsel verursacht, da auch die Körperfunktionen nachlassen. Wenn Ihr geliebter Mensch diese Eigenschaften aufweist, unterbrechen Sie seine Schlafenszeit nicht. Dies ist die natürliche Reaktion des Körpers, um die Person mehr ausruhen zu lassen. Helfen Sie ihnen, besser zu schlafen, indem Sie sicherstellen, dass die Umgebung ruhig und das Schlafzimmer komfortabel ist. Wenn sie sich energiegeladener fühlen, können Sie ihnen helfen, sich ein wenig im Bett zu bewegen.

2. Appetit lässt nach

Selten zu essen oder faul zu essen sind häufige Merkmale von Menschen, die schwer krank sind und in 40 Tagen sterben. Sogar einige Tage vor dem Tod kann eine Person vollständig aufhören zu essen. Wenn ein Mensch dem Tod nahe ist, braucht sein Körper nicht mehr so ​​viel Energie wie ein normaler Mensch. Das heißt, auch der Appetit auf Essen und Trinken lässt langsam nach. Es ist jedoch wichtig, sicherzustellen, dass die Person noch isst und trinkt. Bieten Sie so oft wie möglich Lebensmittel an, die er mag. Darüber hinaus können Sie sich auch bewerben Lippenbalsam oder Honig, um sicherzustellen, dass die Lippen nicht zu trocken sind. [[Ähnlicher Artikel]]

3. Sie möchten sich nicht treffen oder Kontakte knüpfenÖandere Ränge

Dem Tod entgegen sind Menschen in der Regel zögerlich, andere Menschen zu treffen, Gesunde, egal ob extrovertiert oder introvertiert, wollen auf jeden Fall Kontakte knüpfen und andere Menschen kennenlernen. Aber bei schwerkranken Menschen ist der Wunsch, andere Menschen kennenzulernen, vielleicht nicht mehr so ​​groß wie früher. Dieser Wunsch, allein zu sein, ist ganz natürlich. Niemand möchte in den Augen anderer schwach und hilflos aussehen, geschweige denn vor den Menschen, die er liebt. Wenn sie eine bestimmte Bitte haben, eine bestimmte Person nicht zu kontaktieren oder zu treffen, kommen Sie der Bitte nach. Und umgekehrt. Wenn sie einen besonderen Menschen kennenlernen möchten, erfüllen Sie ihre Bitte.

4. Körperliche Veränderungen

Körperliche Veränderungen sind wahrscheinlich die offensichtlichsten Merkmale einer Person in den 40 Tagen vor ihrem Tod. Einige der körperlichen Merkmale einer sterbenden Person können sein:
  • Verminderter Blutdruck (Hypotonie).
  • Die Haut ist verfärbt und erscheint vor allem am Oberkörper bläulich gesprenkelt. Dies geschieht, weil der Blutfluss verlangsamt wird.
  • Abnormaler Herzschlag, ein Zeichen von Tachykardie.
  • Inkontinenz erleben (oft Bettnässen), weil die Funktion der Harnwege nicht mehr optimal läuft.
  • Braune Urinfarbe aufgrund einer geschwächten Nierenfunktion.
  • Dekubituswunden, Schmerzpunkte, die normalerweise an knöchernen Vorsprüngen aufgrund anhaltenden großen Drucks auf einen bestimmten Körperbereich auftreten.
  • Geschwächter Atemrhythmus.
  • Haut, Lippen und Nägel werden aufgrund der verminderten Durchblutung blasser oder bläulich.
Aber auch hier wird nicht jeder einige Tage vor dem Tod die oben genannten Anzeichen zeigen.

5. Muskeln werden schwächer

Eine Person, die dem Tod nahe ist, kann Muskelatrophie erleiden. Muskelatrophie ist die Schrumpfung und der Verlust von Muskelmasse aufgrund langer Nichtbenutzung. Dies ist bei Menschen üblich, die sich lange hinlegen, weil sie schwer krank sind oder sich in einem kritischen Zustand befinden und nicht lange aufstehen können. Wenn der Knirps schwächer wird, werden leichte Aktivitäten, die zuvor gefühlt werden konnten, schwierig. [[Ähnlicher Artikel]]

6. Die Körpertemperatur sinkt

In den 40 Tagen vor dem Tod konzentriert sich die Blutzirkulation nur auf die Aufrechterhaltung wichtiger lebenswichtiger Organe wie Herz und Gehirn. Das heißt, es fließt nur eine geringe Menge Blut zu den Händen und Füßen. Wenn die Durchblutung nicht mehr normal ist, ist es natürlich, dass sich die Haut an Händen und Füßen kalt anfühlt. Darüber hinaus wird die Haut mit bläulichen oder violetten Punkten auch blass aussehen.

7. Sich benommen fühlen

Ältere Menschen sind oft verwirrt und haben Schwierigkeiten, zusammenhängend zu denken, und das menschliche Gehirn kann bis zur letzten Sekunde noch richtig arbeiten. Oft fühlt sich die Person jedoch verwirrt oder unfähig, zusammenhängend zu denken. Die Person, die so viel wie möglich begleitet, sollte immer zur Kommunikation einladen und erklären, was passiert ist, auch die kleinste Sache.

8. Halluzinationen

Menschen, die dem Tod nahe sind, können nicht nur verwirrt sein, sondern auch Halluzinationen haben. Sie können Dinge hören oder sehen, die gesunde Menschen nicht sehen. Dies geschieht, weil die Zellaktivität im Gehirn langsam aufhört. In dieser Krisenphase kommt es sehr wahrscheinlich zu Halluzinationen.

9. Intensivere Schmerzen erleben

In den 40 Tagen vor dem Tod kann der Patient auch stärkere Schmerzen verspüren. Deshalb klagen, stöhnen oder seufzen Patienten manchmal vor Schmerzen, wenn die Schmerzen unerträglich sind. In dieser Phase wird der Arzt in der Regel versuchen, dass sich der Patient beim letzten Mal wohler fühlt. [[related-article]] Zusätzlich zu den oben genannten 40 Tagen vor dem Tod gibt es manchmal Sonderwünsche von Patienten. Sei es, jemanden zu treffen, einen Ort zu besuchen oder bestimmte Musik zu hören. Erfüllen Sie die Anfrage so weit wie möglich.

Notizen von SehatQ

Bei Menschen, die schon lange an einer Krankheit gelitten haben, werden die Merkmale einer Nahtod-Erkrankung im Allgemeinen deutlicher. Aber auch hier kann der Tod unerwartet eintreten und ohne besondere Anzeichen kommen. Der Tod ist ein einzigartiges und mysteriöses Phänomen, das nicht auf jeden verallgemeinert werden kann. Daher ist die Situation anders, wenn jemand plötzlich stirbt. Nutzen Sie die Zeit für die Hinterbliebenen optimal und so viel Zeit, wie Sie trauern möchten. Die Art und Weise, wie jeder einen geliebten Menschen trauert und loslässt, ist anders. Jemanden zu verlieren wird nie einfach sein, auch wenn Sie sich der Eigenschaften vielleicht bereits bewusst sind. Es ist nichts Falsches daran, einen Psychologen zu konsultieren, wenn diese Realität für Sie so schwer zu bewältigen ist.