Gesundheit

Süßes Blut macht Narben schwer zu verlieren, können sie geheilt werden?

Manche Menschen neigen zu juckender Haut und Narben, die schwer zu entfernen sind. Die meisten Menschen glauben, dass dieser Zustand darauf hindeutet, dass die Person süßes Blut hat. Stimmt es also?

Was ist süßes Blut?

Süßes Blut ist ein gebräuchlicher Begriff, der oft als Beschreibung von Hauterkrankungen angesehen wird, die jucken, zu blutenden Wunden neigen und schwarze Flecken oder Schorf hinterlassen, nachdem sie von Mücken oder anderen Insektenarten gebissen wurden. Prurigo sind Knötchen oder Klumpen mit einer Größe von weniger als 1 Zentimeter, die häufig auf der Hautoberfläche der Unterarme, der Stirn, der Wangen, der Schultern, des Rückens, des Bauches, der Beine und des Gesäßes auftreten. Diese Beulen können dazu führen, dass sich die Haut sehr juckt, besonders nachts oder wenn Sie Kleidung tragen, die Juckreiz auslösen kann. Tatsächlich ist es schwer, dem Drang zu widerstehen, die juckende Haut nicht zu kratzen. Manche Leute stoppen den Juckreiz, indem sie daran kratzen, bis es blutet. Tatsächlich führt das Kratzen der Haut tatsächlich zu Blasen. Im Laufe der Zeit kann dies dazu führen, dass die Hautfarbe dunkler erscheint als die umgebende Haut. Darüber hinaus ist die Hautoberfläche rau, trocken und dick und ähnelt einer schwarzen Narbe oder einem Schorf. Nun, die Entstehung von schwarzen Narben und ist schwer zu verschwinden, wird von gewöhnlichen Menschen als der Begriff süßes Blut bezeichnet.

Was verursacht bei einer Person Prurigo?

Eine der Annahmen, die in der Community häufig über das Auftreten von schwarzen Narben oder Schorf auf der Haut verbreitet werden, wird durch süßes Blut verursacht. Tatsächlich ist der Begriff nur ein Mythos. Tatsächlich ist die genaue Ursache von Prurigo nicht bekannt. Der Grund dafür ist, dass dieser Zustand nur auftritt, nachdem Sie den juckenden Hautbereich kontinuierlich gekratzt haben, bis er Blasen verursacht. Die Ursachen von Prurigo können jedoch mit Folgendem beginnen:

1. Mücken- oder Insektenstiche

Auch wenn dies nicht sofort geschieht, kann Juckreiz durch eine Mücke oder einen anderen Insektenstich ein Kratzgefühl auslösen, bis der Juckreiz verschwindet. Anstatt den Juckreiz zu lindern, kann dies tatsächlich zu einer schwereren Infektion führen, die Narben auf der Haut hinterlassen kann.

2. Stress

Menschen, die unter Stress stehen, neigen dazu, sich nicht selbst zu kontrollieren. Eine der gezeigten Eigenschaften ist der Wunsch, die juckende Haut zu kratzen. Unbewusst kratzte er sich ständig die Haut, bis eine Narbe auf der Haut zurückblieb.

3. Bestimmte Erkrankungen

Bis zu 80 Prozent der Menschen, die an Prurigo leiden, haben auch bestimmte Erkrankungen wie Asthma, Heuschnupfen, Ekzeme oder Dermatitis herpetiformis. Dies ist jedoch immer noch atopisch, auch bekannt als die genaue Ursache ist nicht bekannt. Darüber hinaus einige Erkrankungen wie Schilddrüsenfunktionsstörungen, chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD), kongestive Herzinsuffizienz, Diabetes, chronisches Nierenversagen, chronische Hepatitis C, neurologische Erkrankungen, HIV, Lymphome, Lichen planus, Nebenwirkungen von Krebsmedikamenten (Pembrolizumab, Paclitaxel und Carboplatin) und psychiatrische Erkrankungen werden ebenfalls vermutete Ursachen von Prurigo.

Kann Prurigo geheilt werden?

Leider kann der Zustand der Prurigo bisher nicht geheilt werden. Prurigo kann jedoch schrittweise kontrolliert werden, sodass sich der Zustand mit der Zeit verbessern kann. Dies kann jedoch Monate oder Jahre dauern, insbesondere bei einigen Patienten mit bestimmten Erkrankungen. Eine der wichtigsten Möglichkeiten zur Linderung von Prurigo ist wie folgt:
  • Vermeiden Sie so weit wie möglich den Drang, den juckenden Hautbereich zu kratzen. Denken Sie daran, dass das Kratzen der juckenden Haut zu einer schwereren Hautinfektion führen kann.
  • Feuchtigkeitscreme auftragen, Vaseline, oder Hautcreme beschriftet hypoallergen.
  • Verwenden Sie Seifen und Hautpflegeprodukte speziell für empfindliche Haut.
  • Verwenden Sie ein in kaltes Wasser getränktes Tuch oder Handtuch und legen Sie es dann auf die juckende Hautstelle. Diese Methode kann helfen, den Juckreiz zu lindern.
  • Halten Sie die Raumtemperatur kühl. Wenn Sie sich tagsüber jucken und heiß fühlen, schalten Sie einen Ventilator oder eine Klimaanlage ein, um Ihre Haut zu beruhigen.
  • Schlafen Sie nicht mit Laken oder Decken, die sich heiß auf Ihrer Haut anfühlen.
  • Tragen Sie Kleidung aus Baumwolle, die Schweiß aufnehmen kann und weniger Juckreiz verursacht.
Wenn diese Methode zur Linderung von Prurigo zu Hause nicht hilft, den Juckreiz zu kontrollieren, den Sie fühlen. Darüber hinaus wird der Juckreiz schlimmer, Sie sollten sofort einen Hautarzt aufsuchen.

Von Ärzten empfohlene Behandlung von Prurigo

Es gibt mehrere Möglichkeiten zur Behandlung von Prurigo, die normalerweise von Dermatologen empfohlen werden, nämlich:

1. Aktuell (aktuell)

Eine von Ärzten empfohlene Möglichkeit zur Behandlung von Prurigo besteht darin, topische (topische) Medikamente zu verabreichen, um den Juckreiz zu lindern und die Haut zu beruhigen. Topische Medikamente, die von einem Dermatologen verschrieben werden, umfassen:
  • Topische Steroidcreme, wie Clobetasol oder ein Calcineurin-Inhibitor (wie Pimecrolimus)
  • Salben mit Vitamin D3 wie Calcipotriol
  • Capsaicin-Creme
  • Mentholhaltige Creme

2. Systemische Medikamente

Ihr Hautarzt kann Ihnen ein Antihistaminikum verschreiben, um den Juckreiz zu reduzieren und Ihnen zu helfen, nachts gut zu schlafen. Darüber hinaus kann er oder sie Ihnen ein verschreibungspflichtiges Antidepressivum geben, um zu verhindern, dass Sie sich die juckende Haut kratzen.

3. Andere Arzneimittel

Wenn die Prurigo schwerwiegend ist und die oben aufgeführten Methoden nicht zur Linderung des Juckreizes beitragen, kann Ihr Arzt Medikamente zur vorübergehenden Unterdrückung des Immunsystems wie Steroide (nur für kurze Zeit) verschreiben. Darüber hinaus kann Ihr Arzt Ciclosporin, Methotrexat oder Azathioprin verschreiben, um Entzündungen zu lindern. Es sollte jedoch beachtet werden, dass dieses Medikament ein Risiko von Nebenwirkungen haben kann und seine Anwendung unter der Aufsicht Ihres Arztes erfolgen sollte. [[Ähnlicher Artikel]]

Notizen von SehatQ

Eine der Annahmen, die in der Community häufig über das Auftreten von schwarzen Narben oder Schorf auf der Haut verbreitet werden, wird durch süßes Blut verursacht. Tatsächlich ist der Begriff nur ein Mythos. Tatsächlich werden Hautschorf, leichte Wunden und schwarze Flecken, die nach einem Mücken- oder Insektstich beginnen und bei bestimmten Menschen anfälliger sind, medizinisch als Prurigo bezeichnet. Konsultieren Sie unbedingt einen Dermatologen, wenn Sie sich Sorgen über eine Hautnarbe machen, die stärker jucken oder größer werden könnte. Wenn dies der Fall ist, hat dies sicherlich nichts mit Diabetes zu tun, sondern eine Erkrankung, vor der Sie vorsichtig sein sollten.