Gesundheit

10 Ursachen für Bauchzucken nach Gesundheit

Haben Sie schon einmal gespürt, wie Ihr Magen zuckte? Zucken im Magen ist ein Zustand, bei dem Kontraktionen in den Bauchmuskeln oder im Bereich des Verdauungstrakts auftreten. Es kann von leicht bis schwer reichen. Es kann durch Muskel-, Verdauungs- oder psychische Probleme verursacht werden. Normalerweise ist ein Zucken im Unterleib kein Zeichen für eine ernsthafte Erkrankung. Wenn es jedoch beginnt, Ihre Aktivitäten zu beeinträchtigen oder von anderen Symptomen begleitet wird, sollten Sie natürlich wachsam sein.

Ursachen für ein zuckendes Magen

Sowohl das Zucken des rechten als auch des linken Unterleibs können Sie verwirren, warum dies geschieht. Die Ursachen für Magenzucken, einschließlich:

1. Muskelspannung

Wenn die Bauchmuskeln überarbeitet oder überarbeitet sind, kann dies dazu führen, dass sie zucken. Dieser Zustand tritt wahrscheinlich bei Menschen auf, die häufig anstrengende Übungen machen, insbesondere Sit-ups und Liegestütze . Neben Bauchzuckungen können auch Bauchschmerzen auftreten, die sich bei Bewegung verschlimmern.

2. Verstopfung

Zucken im Magen ist ein häufiges Symptom von Verstopfung. Dieser Zustand ist auch oft durch Stuhlgang weniger als dreimal pro Woche, harten Stuhlgang, Blähungen und Schwierigkeiten beim Stuhlgang gekennzeichnet.

3. Dehydration

Der Verlust von Elektrolyten aufgrund von Dehydration kann Muskelkrämpfe im ganzen Körper, einschließlich des Magens, verursachen. Wenn Sie nicht genügend Elektrolyte haben, beginnen Ihre Muskeln, abnormal zu arbeiten. Neben einem zuckenden Magen sind weitere Symptome einer Dehydration Durst, Kopfschmerzen, Schwindel und dunkler Urin.

4. Gasansammlung im Magen

Zu viel Gas, das sich im Magen ansammelt, kann die Ursache für Zuckungen sein, wenn die Muskeln im Darm versuchen, das Gas auszustoßen. Es kann auch dazu führen, dass Sie sich aufgebläht, aufgebläht fühlen, furzen wollen und eine Magenverstimmung haben.

5. Gastritis und Gastroenteritis

Gastritis ist eine Entzündung des Magens, während Gastroenteritis eine Entzündung des Magens und des Darms beinhaltet. Im Allgemeinen wird dieser Zustand durch eine Infektion verursacht. Gastritis und Gastroenteritis können Symptome wie Bauchzuckungen, Blähungen, Übelkeit, Bauchschmerzen und Erbrechen verursachen.

6. Entzündliche Darmerkrankung

Entzündliche Darmerkrankungen wie Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind chronisch-entzündliche Erkrankungen. Beide Zustände können ein Zucken im Magen verursachen. Darüber hinaus sind andere Symptome einer entzündlichen Darmerkrankung Bauchkrämpfe oder -schmerzen, Durchfall, Gewichtsverlust, Müdigkeit, Nachtschweiß, Verstopfung und häufiger Harndrang.

7. Reizdarmsyndrom

Das Reizdarmsyndrom (IBS) ist eine Gruppe von Symptomen, die mit einer Reizung des Dickdarms verbunden sind. Im Gegensatz zu entzündlichen Darmerkrankungen verursacht dieser Zustand jedoch keine Veränderungen des Darmgewebes. Trotzdem sind die Symptome fast die gleichen wie Bauchschmerzen oder -krämpfe, Bauchzuckungen, Blähungen und Durchfall, die manchmal mit Verstopfung abwechseln.

8. Ileus

Ileus ist ein Zustand, bei dem der Darm "faul" wird, um zu arbeiten. Dies kann verschiedene Ursachen haben, wie Infektionen, Entzündungen, Operationen im Bauchbereich, Drogenkonsum, schwere Erkrankungen und Bewegungsmangel. Ileus bewirkt, dass sich der Darm mit Luft und Flüssigkeit füllt, was zu Blähungen, Schmerzen und Zuckungen führt.

9. Stress

Auch ein zuckender Bauch kann ein Zeichen von Stress sein. Dies ist die Art und Weise des Körpers, auf die Emotion zu reagieren. Der Körper nimmt Stresssignale auf und stimuliert unberechenbare nervöse Reaktionen.

10. Ängstlich

Wenn Sie ängstlich sind, können Sie ein Unbehagen in Ihrem Magen verspüren. Es kann auch von einem pochenden Bauchgefühl begleitet sein. Nicht ohne Grund kann Angst das Nervensystem beeinträchtigen und Zuckungen verursachen. Auch die Nebenwirkungen bestimmter Medikamente können zu Magenzuckungen führen. Außerdem kommt es bei manchen Schwangeren manchmal zu einem Zucken im Magen. Dies geschieht aufgrund von Veränderungen im Körper während der Schwangerschaft, Wehen Braxton-Hicks (falsche Kontraktionen), erhöhtes Progesteronhormon, Dehnung der Uterus- und Bauchmuskulatur oder Bewegung des Fötus im Mutterleib. [[Ähnlicher Artikel]]

Wie man mit einem zuckenden Magen umgeht

Bei der Überwindung eines zuckenden Magens kommt es natürlich auf die Ursache an. Es gibt jedoch einige Hausmittel, die Sie versuchen können, um es zu lindern:
  • Sich ausruhen . Das Zucken im Magen kann nachlassen, indem Sie sich ausruhen und Übungen vermeiden, die die Bauchmuskeln einbeziehen
  • warme Kompresse . Das Anlegen einer Wasserflasche oder einer warmen Kompresse kann die Muskeln entspannen und den Bauch beruhigen.
  • Massage . Durch sanftes Massieren der Bauchmuskeln kann die Durchblutung gesteigert und Magenzucken und Krämpfe gelindert werden
  • Wasser trinken . Sorgen Sie weiterhin dafür, dass der Körper mit Feuchtigkeit versorgt wird, indem Sie mehr Wasser trinken, damit die Zuckungen langsam verschwinden können
  • Bittersalzbad . Das Baden mit warmem Wasser mit Bittersalz ist ein Hausmittel, das häufig zur Behandlung von Krämpfen und Magenkrämpfen eingesetzt wird. Warmes Wasser kann die Muskeln entspannen, während Bittersalz krampfartige Schmerzen lindert
  • Stress managen . Verwandeln Sie Ihre Angst in etwas Positiveres, wie zum Beispiel Sport treiben, ein Buch lesen und Freunde anrufen, um zu chatten und Ihre Sorgen loszulassen.
  • Faserverbrauch . Da ein zuckender Magen durch Verstopfung verursacht werden kann, kann der Verzehr von Obst und Gemüse einen gesunden Verdauungstrakt erhalten und den Stuhlgang erleichtern
Wenn das Bauchzucken jedoch nicht besser wird, schlimmer wird oder von anderen Symptomen begleitet wird, die Ihre Aktivitäten beeinträchtigen, sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen. Der Arzt führt eine Untersuchung durch, um die Ursache zu ermitteln und die geeignete Behandlung für Ihre Beschwerden festzulegen.