Gesundheit

Kennen Sie krampflösende Mittel und wie sie die Muskeln im Darm entspannen

Das Reizdarmsyndrom oder IBS ist eine Erkrankung, die den Dickdarm angreift. Eines der Symptome, die bei einigen Patienten mit Reizdarmsyndrom auftreten, sind Krämpfe in den Muskeln im Darm. Um diese Krämpfe zu lindern, können Ärzte Medikamente verschreiben, die als krampflösende Mittel bezeichnet werden. Erfahren Sie mehr über krampflösende Mittel und wie sie wirken.

Wissen, was krampflösend ist und wie sie wirken

Spasmolytika sind eine Gruppe von Medikamenten, die das Risiko von Muskelkrämpfen lindern, verhindern oder verringern und die Muskeln entspannen können. Die Muskelgruppen, auf die krampflösende Medikamente gezielt werden, sind glatte Muskeln, beispielsweise in der Darmwand. Es gibt zwei Arten von krampflösenden Medikamenten, nämlich Antimuskarinika und Entspannungsmittel der glatten Muskulatur. Antimuskarinika wirken, indem sie an Rezeptoren in den Muskeln binden, die als Muskarinrezeptoren bezeichnet werden. Muscarinrezeptoren sind eigentlich die Anheftungsstelle für Verbindungen im Körper, die Muskelkontraktionen im Darm auslösen. Durch die Anlagerung von Antimuskarinika an diese Rezeptoren kann die Aktivität von Verbindungen, die die Muskelkontraktion auslösen, reduziert werden. Muscarinrezeptoren finden sich auch in anderen Körperteilen. Auf diese Weise kann die Einnahme von Antimuskarinika Symptome in anderen Teilen des Körpers kontrollieren – wie zum Beispiel die Kontrolle der Speichelproduktion im Mund. Eine andere Art von krampflösenden Mitteln, nämlich Glattmuskelrelaxanzien, wirkt direkt auf die glatte Muskulatur in den Darmwänden. Dieses Medikament hilft zu entspannen und Schmerzen zu lindern, die mit Muskelkontraktionen im Darm verbunden sind. Antispasmodika wirken normalerweise innerhalb einer Stunde nach der Einnahme, um die Symptome des Patienten zu lindern. Die Wirksamkeit des Arzneimittels hängt von der eingenommenen Dosis und der Häufigkeit der Einnahme ab.

Erkrankungen, die mit Antispasmodika behandelt werden können

Antispasmodika können die Darmmuskelbewegung bei Menschen mit Reizdarm reduzieren. Antispasmodika werden häufig von Ärzten verschrieben, um die Symptome bei Menschen mit Reizdarmsyndrom zu kontrollieren. Spasmolytika werden zu folgenden Zwecken verabreicht:
  • Hilft, einige der Symptome des Reizdarmsyndroms zu lindern, wie Muskelkrämpfe, Blähungen und Bauchschmerzen
  • Hilft die Darmmuskelbewegung zu reduzieren
Trotz der oben genannten Eigenschaften sind krampflösende Medikamente in der Regel nur bei einigen Patienten mit Reizdarmsyndrom wirksam. Bei der Planung der Behandlung dieser Krankheit können krampflösende Medikamente jedoch immer noch die Wahl des Arztes sein, um die Symptome des Reizdarmsyndroms zu kontrollieren. Neben der Verschreibung für Menschen mit Reizdarmsyndrom können krampflösende Medikamente auch von Ärzten an Patienten mit Divertikulose verabreicht werden.

Risiko von krampflösenden Nebenwirkungen

Krampflösende Medikamente verursachen in der Regel keine schwerwiegenden Nebenwirkungen. Wenn Nebenwirkungen auftreten, sind sie in der Regel weniger schwerwiegend. Darüber hinaus neigen krampflösende Mittel, die in der Art von Relaxantien für die glatte Muskulatur enthalten sind, dazu, weniger Nebenwirkungen zu verursachen als Antimuskarinika. Einige der häufigsten Nebenwirkungen, die nach der Einnahme von krampflösenden Mitteln auftreten können:
  • Sodbrennen
  • Verstopfung oder Verstopfung
  • Trockener Mund
  • Schwer zu urinieren
Erkundigen Sie sich immer bei Ihrem Arzt nach allen möglichen Nebenwirkungen der Einnahme von krampflösenden Mitteln.

Personen, die keine krampflösenden Mittel einnehmen können

Antispasmodika können von vielen Personen eingenommen werden. Es gibt jedoch immer noch einige Personengruppen, die dieses Medikament einnehmen können. Einige Personen, bei denen das Risiko besteht, keine krampflösenden Mittel einzunehmen, sind:
  • Patienten mit paralytischem Ileus, einem Zustand, bei dem die Darmmuskulatur gelähmt wird
  • Patienten mit Darmverschluss (Darmverschluss)
  • Menschen mit Myasthenia gravis, einer Erkrankung, die dazu führt, dass die Muskeln schwach werden
  • Menschen mit Pylorusstenose, einer Verengung des Pylorus (der Muskelklappe zwischen Dünndarm und Magen)
  • Patienten mit vergrößerter Prostata
Auch Schwangeren und Stillenden wird die Einnahme von krampflösenden Mitteln in der Regel nicht empfohlen. [[Ähnlicher Artikel]]

Notizen von SehatQ

Spasmolytika sind Medikamente, die Muskelkrämpfe bei Menschen mit Reizdarmsyndrom reduzieren können. Wenn Sie noch Fragen zu Antispasmodika haben, können Sie frag den arzt in der SehatQ-Familiengesundheits-App. Die SehatQ-App ist verfügbar auf Appstore und Playstore Bereitstellung zuverlässiger Gesundheitsinformationen.