Gesundheit

7 Ursachen für Muskelkrämpfe und wie man sie überwindet

Die Ursache von Muskelkrämpfen hängt nicht immer mit Sportverletzungen zusammen. Dieser Zustand kann von jedem erlebt werden, auch wenn er sich nicht aktiv körperlich betätigt. Denn Mineralstoffmangel, Trinkmangel, Stress können Muskelverspannungen und Muskelkater auslösen. Muskelkrämpfe können in vielen Bereichen des Körpers auftreten, treten jedoch normalerweise in den Oberschenkeln, Waden, Händen, Armen, Bauch, Rippen und Fußgewölben auf. Während Ärzte nicht immer sicher sind, was Muskelkrämpfe verursacht, gibt es einige häufige Auslöser und Ursachen, die zu Krämpfen führen können.

Ursachen von Muskelkrämpfen, die Sie kennen müssen

Hier sind einige Ursachen für Muskelkrämpfe, die Sie kennen müssen: Mangelnde Flüssigkeitsaufnahme kann eine Ursache für Dehydration sein

1. Mangelnde Aufnahme von Körperflüssigkeiten

Wenn du ohne ersichtlichen Grund Krämpfe hast, überprüfe, ob du genug trinkst. Der Grund dafür ist, dass ein Wassermangel im Körper zu Muskelzuckungen und -krämpfen führen kann. Was Sie verstehen müssen, dieser Wassermangel wirkt sich auch auf den Verlust von Elektrolyten und Mineralien aus. Denn wenn Sie schwitzen und viel Körperflüssigkeiten ausgeben, schrumpfen das Wasser und die Elektrolyte des Körpers. Versuchen Sie also, Ihre Wasseraufnahme zu erhöhen, wenn Sie sich oft verkrampft fühlen.

2. Niedriger Elektrolyt

Ihre Muskeln können mit der Aufnahme von Mineralien wie Kalium und Magnesium funktionieren und arbeiten. Wenn Ihnen die Mineralstoffzufuhr fehlt, geben die Muskeln im Körper eine Nachricht, indem sie Krämpfe und Krämpfe zeigen. Mineral- oder Elektrolytmangel kann auftreten, nachdem Sie geschwitzt oder trainiert haben. Darüber hinaus kann ein durch Durchfall oder Erbrechen bedingter körperlicher Unwohlsein zu niedrigen Elektrolyten im Körper führen.

3. Stresslevel

Wenn Sie viel Stress haben, sei es von der Arbeit, dem College oder zu Hause, werden Sie die direkten Auswirkungen auf Ihre Fitness spüren. Es überrascht nicht, dass Kopfschmerzen und Schlaflosigkeit häufig bei jemandem auftreten, der unter Stress leidet. Darüber hinaus können Stress und Druck auch Verspannungen und Schmerzen in der Muskulatur des Körpers auslösen. Versuchen Sie dafür Entspannungstechniken wie Massage und Meditation.

4. Zu viel Koffein

Auch der Konsum von zu viel Koffein kann Muskelkrämpfe auslösen. Der Grund ist, dass zu viel Koffein Kontraktionen und Verspannungen in den Muskeln auslösen kann. Symptome, die mehr in den vibrierenden oder zuckenden Muskeln auftreten. Neben Koffein führt auch die Einnahme von Stimulanzien wie Amphetaminen zu den gleichen Symptomen und Wirkungen. Schlafmangel kann Muskelkrämpfe verursachen

5. Schlafmangel und Müdigkeit

Wenn Sie verschiedene anstrengende Aktivitäten ausführen, machen Sie sich keine Sorgen, wenn Ihre Muskeln zucken oder sich verkrampfen. Dies geschieht als eine der Möglichkeiten des Körpers, Ihnen zu signalisieren, dass Sie Ruhe brauchen. Stellen Sie also sicher, dass Sie sich etwas ausruhen, insbesondere geben Sie bestimmten Muskeln Zeit, sich zu entspannen.

6. Nehmen Sie Medikamente ein

Bei Bluthochdruck oder Herzerkrankungen werden Medikamente mit hohem Wassergehalt oder auch als Diuretika bezeichnet. Diese Medikamente werden Sie dazu bringen, mehr zu urinieren. Dies führt zu einer Abnahme der Kaliummenge im Körper, so dass es zu Muskelkrämpfen kommen kann. Andere Medikamente, wie einige Antidepressiva, haben auch Nebenwirkungen wie Krämpfe und Muskelzuckungen, und einige Epilepsie- und Psychose-Medikamente können auch ein Zucken der Augenlider verursachen.

7. Mangelnde Blutaufnahme

Eine Verengung der Blutgefäße, die das Blut in den Beinbereich transportieren, kann während des Trainings Krämpfe auslösen. Dieser Zustand wird als Arteriosklerose bezeichnet. Die Krämpfe lassen nach, wenn Sie mit dem Training aufhören. Dies sind einige der Ursachen für Muskelkrämpfe, die jeden Tag auftreten. Stellen Sie sicher, dass Sie immer Ihre Aufnahme von Körperflüssigkeiten, Mineralien und Vitaminen aufrechterhalten und einen idealen Zeitplan für Aktivitäten und Ruhezeiten festlegen, um Muskelkrämpfe zu vermeiden. [[Ähnlicher Artikel]]

Dinge, die das Risiko von Muskelkrämpfen erhöhen

Das Risiko einer Person, Muskelkrämpfe zu erleiden, kann aus folgenden Gründen steigen:

  • hohes Alter

Mit zunehmendem Alter nimmt die Muskelmasse weiter ab. Dadurch müssen gesunde Muskeln besonders hart arbeiten, um den Körper zu unterstützen. Dadurch steigt die Gefahr von Krämpfen.
  • Schwangerschaft

Aufgrund der vielen Veränderungen, die im Körper auftreten, einschließlich einer erheblichen Gewichtszunahme, haben schwangere Frauen ein höheres Risiko für Muskelkrämpfe.
  • Haben Sie eine Vorgeschichte von bestimmten Krankheiten

Einige Krankheiten, die das Risiko einer Person für Muskelkrämpfe erhöhen können, sind Diabetes, neurologische Störungen und Schilddrüsenerkrankungen.

Wie man Muskelkrämpfe überwindet und verhindert

Wenn Sie Muskelkrämpfe haben, können Sie zu Hause Folgendes tun, um eine Verschlimmerung der Krämpfe zu verhindern oder zu lindern:
  • Eine warme Kompresse oder Eis auf den verkrampften Muskelbereich auftragen
  • Unterbrechen von Aktivitäten, die Krämpfe verursachen
  • Einnahme von Schmerzmitteln zur Linderung von Krämpfen
  • Aufwärmen vor Aktivitäten
  • Koffeinkonsum vermeiden
  • Trinken Sie viel Wasser vor und während des Trainings
  • Treiben Sie regelmäßig Sport, um nächtliche Wadenkrämpfe zu vermeiden
  • Muskeln vor und nach dem Training dehnen
Rufen Sie sofort Ihren Arzt an, wenn Sie Muskelkrämpfe haben, die schwerwiegend sind und Ihre täglichen Aktivitäten beeinträchtigen. Erkennen Sie die Ursachen von Muskelkrämpfen, auf die Sie achten müssen