Gesundheit

Häufiges Kribbeln? So werden Sie es schnell los

Wenn es eine leichte, aber ziemlich nervige Erkrankung gibt, ist es Kribbeln. Obwohl das Kribbeln, das durch bestimmte Krankheiten verursacht wird, in der Regel von selbst verschwinden kann, kann es in den Händen, Armen und Beinen lange anhalten. Das Befolgen der folgenden Möglichkeiten, das Kribbeln loszuwerden, kann Ihnen helfen, den Zustand entsprechend der Ursache zu behandeln. [[Ähnlicher Artikel]]

Wahl, wie man das Kribbeln loswird

Kribbeln oder Parästhesien können durch verschiedene Zustände ausgelöst werden, die von Nervenschäden reichen wie: Multiple Sklerose, Vitaminmangel, HIV / AIDS. Daher kann die Art und Weise, wie Sie das Kribbeln loswerden, je nach Ursache variieren, wie unten beschrieben.

1. Körperposition ändern

Eine der Ursachen für das Kribbeln ist eine Nervenkompression aufgrund einer schlechten Haltung. Das Sitzen oder Stehen in der falschen Position kann den Druck auf den Körper erhöhen, was die Muskeln und die Wirbelsäule schädigen und Kribbeln und Taubheitsgefühl verursachen kann. Daher können Sie beim Sitzen ein Kissen als Unterlage verwenden und einen bequemen Stuhl mit Nackenstütze wählen. Eine gute Stuhlposition kann helfen, den Körper zu entlasten und dann den Nervenheilungsprozess zu unterstützen.

2. Gönnen Sie sich genug Ruhe

Schlaf ist sehr wichtig, um die Nervenheilung zu unterstützen, da der Körper während des Schlafens natürliche Reparaturen durchführt. In den meisten Fällen kann das Ausruhen der kribbelnden Hände und Füße und mehr Schlaf allein helfen, den Zustand zu lindern.

3. Verwenden Sie Spezialwerkzeuge

Um ein Kribbeln zu vermeiden, können Sie auch spezielle Handschuhe verwenden, die die Bewegung der Hände einschränken können. Diese Methode wird normalerweise bei Menschen mit bestimmten Erkrankungen angewendet, z. B. bei Menschen mit SyndromKarpaltunnel.

4. Physiotherapie

Physiotherapie kann helfen, die Kraft der Muskeln zu erhöhen, die die geschädigten Nerven umgeben. Je stärker der Muskel, desto weniger Druck auf die Nerven, sodass das Kribbeln nachlassen kann und nicht wieder auftaucht.

5. Drogen nehmen

Mehrere Arten von Medikamenten wie Ibuprofen, Naproxen-Natrium und Steroidinjektionen können helfen, Schmerzen zu lindern, die im Kribbelbereich der Füße oder Hände auftreten. Darüber hinaus können diese Medikamente auch helfen, Schwellungen aufgrund einer auftretenden Entzündung zu lindern.

6. Sorgen Sie für eine ergonomische Arbeitsumgebung

Wenn Sie bei der Arbeit häufig ein Kribbeln verspüren, ist es möglicherweise an der Zeit, Ihre Arbeitsumgebung zu ändern, um sie ergonomischer zu gestalten. Einfache Dinge wie Ersetzen Klaviatur ebenso gut wie Maus mit einem ergonomischeren Modell kann die Häufigkeit des Kribbelns in den Händen reduziert werden.

7. Yoga

Stretching und Yoga können helfen, Spannungen und Druck im Nervenbereich zu reduzieren.

8. Hebe deine Füße an

Das Anheben der Beine und das Anlehnen an eine Wand kann den Druck auf die Wirbelsäule, die das Nervenzentrum ist, verringern.

9. Kalte oder warme Kompresse

Kribbeln kann auch durch eine Entzündung verursacht werden. Durch abwechselndes Komprimieren der Hände und Füße mit kalten oder warmen Kompressen kann die Entzündung gelindert werden.

10. Änderungen des Lebensstils

Um das Kribbeln langfristig zu lindern, können Veränderungen des Lebensstils, wie zum Beispiel regelmäßige Bewegung, dazu beitragen, den Druck auf die Nerven zu reduzieren. Bewegungen durch Bewegung können auch Entzündungen reduzieren, die ein Kribbeln verursachen.

11. Bedienung

Wenn die verschiedenen oben genannten Methoden das Kribbeln nicht lindern, kann Ihr Arzt eine Operation vorschlagen, um die Position des komprimierten Nervs zu korrigieren.

So beugen Sie Kribbeln vor

Taubheit ist nicht immer vermeidbar. Wenn Sie beispielsweise versehentlich mit gedrückter Hand einschlafen, kann es sein, dass Sie unbewusst kribbeln. Trotzdem kann verhindert werden, dass sich das Kribbeln zu einem schweren Zustand entwickelt. Einige Tipps zur Vorbeugung von Kribbeln sind:
  • Vermeide es, immer wieder dieselbe Bewegung zu machen
  • Genug Erholung
  • Nicht zu lange sitzen, mit Gehen oder Stehen abwechseln
  • Bei Diabetikern kann das Kribbeln durch eine gute Blutzuckereinstellung verhindert werden
Nachdem Sie die verschiedenen Möglichkeiten kennen, das oben genannte Kribbeln loszuwerden, müssen Sie nicht mehr verwirrt sein, wenn dieser Zustand eines Tages wieder auftritt. Vergessen Sie nicht, immer einen gesunden Lebensstil zu führen, indem Sie eine ausgewogene, nahrhafte Ernährung und regelmäßige Bewegung zu sich nehmen, um Ihr Risiko zu verringern, an Krankheiten zu leiden, die ein Kribbeln verursachen können.