Gesundheit

Was sind Neurotransmitter? Lerne diesen Botenstoff kennen

Der Begriff "Neurotransmitter" mag manchen Menschen unbekannt sein. Wenn Sie jedoch einige bekannte Beispiele wie Oxytocin und Serotonin gehört haben, sind Sie wahrscheinlich vertraut. Was ist eigentlich ein Neurotransmitter? Welche Rolle spielt es für die medizinische Gesundheit und die psychischen Zustände?

Was sind Neurotransmitter?

Neurotransmitter sind chemische Verbindungen im Körper, deren Aufgabe es ist, Nachrichten zwischen einer Nervenzelle (Neuron) an die Zielnervenzelle zu übermitteln. Diese Zielzellen können sich in Muskeln, verschiedenen Drüsen und anderen Teilen des Körpers befinden. Neurotransmitter spielen für das Gehirn eine sehr wichtige Rolle bei der Regulierung der Leistung verschiedener Körpersysteme. Zu diesen Körpersystemen gehören:
  • Pulsschlag
  • Atmung
  • Schlafregulationszyklus
  • Verdauung
  • Laune
  • Konzentration
  • Appetit
  • Muskelbewegung

Welche Arten von Neurotransmittern gibt es?

Die folgenden Arten von Neurotransmittern basieren auf ihrer Funktionsweise:

1. Erregende Neurotransmitter (erregend)

Erregende Neurotransmitter wirken, indem sie das Zielneuron zu einer Aktion auffordern. Einige bekannte Beispiele für exzitatorische Neurotransmitter sind Adrenalin und Noradrenalin.

2. Hemmende Neurotransmitter (hemmend)

Diese Neurotransmitter können die Aktivität von Neuronen hemmen, also das Gegenteil davon, wie erregende Neurotransmitter funktionieren. Ein Beispiel für einen hemmenden Neurotransmitter ist Serotonin. Einige Neurotransmitter können sowohl erregend als auch hemmend wirken. Beispiele für diese Neurotransmitter sind Dopamin und Acetylcholin.

3. Neurotransmitter-Modulator

Modulator-Neurotransmitter, auch Neuromodulatoren genannt, sind Neurotransmitter, die eine große Anzahl von Neuronen gleichzeitig beeinflussen können. Darüber hinaus können modulatorische Neurotransmitter auch mit anderen Neurotransmittern kommunizieren.

Einige bekannte Neurotransmitter

Einige Neurotransmitter sind unseren Ohren bekannt. Zu den bekanntesten zählen:

1. Acetylcholin

Acetylcholin ist ein Neurotransmitter, der eine Rolle bei der Muskelkontraktion spielt, die Aktivität mehrerer Hormone stimuliert und die Herzfrequenz steuert. Darüber hinaus trägt dieser Neurotransmitter zur Gehirnfunktion und zum Gedächtnis bei. Acetylcholin ist ein Beispiel für einen erregenden Neurotransmitter. Niedrige Acetylcholinspiegel wurden mit einer Vielzahl von Erkrankungen wie Alzheimer in Verbindung gebracht. Zu hohe Acetylcholinspiegel verursachen jedoch auch Probleme in Form von übermäßigen Muskelkontraktionen.

2. Dopamin

Dopamin ist als Neurotransmitter der Freude bekannt und spielt eine wichtige Rolle beim Gedächtnis, beim Verhalten, beim Lernen und bei der Koordination von Körperbewegungen. Darüber hinaus funktioniert dieser Neurotransmitter auch bei der Muskelbewegung. Wenn dem Körper Dopamin fehlt, kann auch das Risiko einer Parkinson-Krankheit auftreten. Sie können den Dopaminspiegel durch regelmäßiges Training aufrechterhalten.

3. Endorphine

Endorphine wirken, indem sie Schmerzsignale blockieren und eine energiegeladene Stimmung und Gefühle der Euphorie erzeugen. Darüber hinaus ist dieser Neurotransmitter auch als das natürliche Schmerzmittel des Körpers bekannt. Einige der Dinge, die Sie tun können, um Ihre Endorphine in Schach zu halten, sind Aktivitäten, die Sie zum Lachen bringen, sowie Aerobic-Übungen wie Radfahren und Gehen. Dies ist wichtig, da niedrige Endorphinspiegel mit bestimmten Arten von Kopfschmerzen und Fibromyalgie (Knochen- und Muskelschmerzen) in Verbindung gebracht werden.

4. Adrenalin

Dieser Neurotransmitter ist möglicherweise besser als Adrenalin bekannt. Adrenalin spielt sowohl als Neurotransmitter als auch als Hormon eine Funktion. Adrenalin wird vom Körper ausgeschüttet, wenn Sie gestresst und ängstlich sind, was sich auf Ihre Herzfrequenz und Atemfrequenz auswirkt. Nicht nur das, Adrenalin beeinflusst das Gehirn, um sofort Entscheidungen zu treffen.

5. Serotonin

Serotonin spielt eine Rolle bei der Regulierung der Stimmung einer Person. Darüber hinaus reguliert Serotonin auch die Blutgerinnung, den Appetit, die Schlafaktivität und den zirkadianen Rhythmus. Serotonin ist eng mit Antidepressiva zur Behandlung von Depressionen verwandt. Eines der Antidepressiva selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRIs) können Symptome einer Depression lindern, indem sie den Serotoninspiegel im Gehirn erhöhen. Können die Spiegel des Neurotransmitters Serotonin auf natürliche Weise erhöht werden? Laut wissenschaftlicher Forschung lautet die Antwort ja. Einige Aktivitäten, die den Spiegel dieses Neurotransmitters erhöhen können, nämlich:
  • Lichteinwirkung, insbesondere Sonnenlicht. Sie können sich morgens durch ein 20-30-minütiges Sonnenbad der Sonne aussetzen.
  • Physische Aktivität.

6. Oxytocin

Oxytocin wird im Hypothalamus des Gehirns produziert und erfüllt sowohl Neurotransmitter- als auch Hormonfunktionen. Oxytocin spielt eine Reihe wichtiger Rollen, wie das Erkennen des sozialen Umfelds, die Bildung von Bindungen und die sexuelle Fortpflanzung. Oxytocin wurde auch bei der Behandlung verschiedener psychischer Erkrankungen wie postpartaler Depression, sozialer Phobie und Autismus gefördert. [[Ähnlicher Artikel]]

Notizen von SehatQ

Neurotransmitter sind organische Verbindungen, die Signale zwischen Neuronen übertragen. Als lebenswichtiger Bestandteil des Körpers müssen Neurotransmitter im Gleichgewicht gehalten werden. In einigen Fällen kann ein gesunder Lebensstil durchgeführt werden, um das Risiko eines Neurotransmitter-Ungleichgewichts zu verringern.