Gesundheit

Der Unterschied zwischen traurigen und glücklichen Tränen

Überfließende Emotionen, wenn man sich traurig und glücklich fühlt, kann beides dazu bringen, Tränen zu vergießen. Es gibt jedoch einen Unterschied zwischen traurigen und glücklichen Tränen. Vor allem in Bezug auf seine psychologischen Vorteile. Es ist natürlich, wenn jemand verwirrt ist, warum weint er eigentlich, wenn er sich glücklich oder berührt fühlt? Kein Grund zur Sorge, denn das kann jedem passieren, unabhängig von Alter und Geschlecht.

Der Unterschied zwischen traurigen und glücklichen Tränen

Der wichtigste Unterschied zwischen traurigen und glücklichen Tränen ist die Emotion, die sie empfinden. Trauriges Weinen kann durch Frustration, Wut oder Enttäuschung verursacht werden. Auf der anderen Seite ist glückliches Weinen ein Ausdruck intensiver Emotionen. In den Freudentränen steckt eine Botschaft großen Glücks.

Warum entstehen Freudentränen?

Außerdem gibt es hier die Gründe, warum jemand weinen kann, wenn er sich glücklich fühlt:
  • Emotionen ausgleichen

Manche Menschen haben möglicherweise Schwierigkeiten, ihre Emotionen zu kontrollieren, besonders wenn sie sehr überwältigend sind. Die gute Nachricht ist, dass glückliche Tränen dazu beitragen, extreme Gefühle auszugleichen, damit sie sich nicht negativ auf die psychische Gesundheit auswirken. Einfach ausgedrückt, ist Weinen der richtige Weg, um Emotionen zu bestätigen, damit Sie sich ruhig fühlen können. Ob traurig oder glücklich weinen, das Endergebnis wird sowohl Gefühle als auch Emotionen kontrollierter machen.
  • Kommunikationsmedien

Was auch immer der Grund ist – traurig oder glücklich – Weinen ist eine Möglichkeit, mit anderen Menschen zu kommunizieren. Durch Weinen zeigt es, dass Sie sich von den Emotionen, die Sie fühlen, überwältigt fühlen. Es signalisiert auch das Bedürfnis nach Unterstützung oder Komfort. Außerdem sind Menschen soziale Wesen. Das heißt, wenn sie starke Emotionen empfinden, werden sie Solidarität und Trost von anderen suchen. Dabei gibt es keinen Unterschied zwischen traurigen und glücklichen Tränen. Beides sind gleichermaßen Möglichkeiten, zum Teilen mit anderen einzuladen.
  • Ausdruck der Bedeutung eines Ereignisses

Glückliche Tränen sind auch ein Symbol dafür, wie bedeutungsvoll ein Ereignis ist. Auf diese Weise bedeutet es, glücklich zu weinen und eine soziale Funktion zu erfüllen. Nennen Sie es, wenn jemand weint, während er an einer Abschlussfeier, einer Hochzeit, einem Wiedersehen usw. teilnimmt.

Vorteile von fröhlichem Weinen

Es gibt viele Menschen, die nicht gerne weinen. Niemand kann den Unterschied zwischen traurigen und glücklichen Tränen sehen. Beide machen laufende Nasen, rote Gesichter und ziehen natürlich die Aufmerksamkeit anderer auf sich. Aber auf der anderen Seite gibt es mehrere Vorteile des glücklichen Weinens, wie zum Beispiel:
  • Glückshormone produzieren

Eine Person wird sich nach dem Weinen viel besser fühlen. Dies geschieht, weil der Körper Endorphine und Oxytocin-Hormone produziert. Diese beiden Hormone können Schmerzen lindern, machen Stimmung so viel besser, und die Dinge fühlen sich besser an. Ganz zu schweigen davon, dass das Weinen dir dank der Anwesenheit der anderen Person ein gutes Gefühl gibt, es wird helfen, eine Bindung aufzubauen. Es ist nicht unmöglich, die Kombination aus erhöhten Hormonen und einem Gefühl der Behaglichkeit durch die Anwesenheit anderer Menschen lässt Sie noch länger glücklich weinen.
  • Emotionen

Wichtig ist auch, dass alle glücklichen Momente wie der Abschluss, die Geburt des ersten Kindes, die Aufnahme in einen Job bei einem Traumunternehmen nach außergewöhnlichen Kämpfen gekommen sind. Es braucht Zeit, Mühe und enorme Geduld. Manchmal ist der gesamte Prozess, dies zu erreichen, stressig. Wenn der Tag der Leistung endlich kommt, werden Freudentränen zum Medium, um stressauslösende Emotionen loszulassen.

Gehirnreaktion wenn glücklich und traurig

Interessanterweise gibt es eine Theorie von Mind Read, dass das Gehirn tatsächlich Schwierigkeiten hat, die intensiven Emotionen zu erkennen, die eine Person erlebt. Bist du traurig oder glücklich? Wenn Sie eine außergewöhnliche Emotion verspüren, sei sie traurig oder glücklich, sendet der Teil der Amygdala im Gehirn, der Emotionen speichert, Signale an den Hypothalamus. Dies ist ein weiterer Teil des Gehirns, der für die Regulierung von Emotionen und die Übertragung von Signalen an das Nervensystem verantwortlich ist. Der Hypothalamus gibt jedoch keine detaillierten Informationen darüber, welche Emotionen erlebt werden. Seine einzige Information war, dass seine Emotionen intensiv genug waren, um einen zu überwältigen. Von dort aus reagiert das Nervensystem, indem es jemanden zum Weinen bringt. Auf diese Weise können Sie Ihre Emotionen kontrollierter machen, bis Sie sich schließlich viel besser fühlen. [[Ähnlicher Artikel]]

Notizen von SehatQ

Von außen gibt es keinen Unterschied zwischen traurigen und glücklichen Tränen. Es ist nur so, dass glückliches Weinen viele Vorteile bringen kann. Vor allem, weil es sich beruhigen kann, wenn du so intensive Emotionen verspürst. Außerdem fühlen sich natürlich glückliche Tränen viel besser. Ganz zu schweigen davon, dass der Prozess zu einem glücklichen Tag die ganze Zeit Stress ausgelöst hat, glückliches Weinen ist eine Möglichkeit, dies auszudrücken. Zögern Sie also nicht zu weinen oder sich zu fragen, warum es Tränen gibt, wenn Sie sich glücklich fühlen. Denn dies ist ein ziemlich nützlicher Ausdruck. Um weiter zu diskutieren, wie das Gehirn beim Erleben intensiver Emotionen funktioniert, frag direkt den arzt in der SehatQ-Familiengesundheits-App. Jetzt herunterladen unter App Store und Google Play.