Gesundheit

Faktoren, die Autismus verursachen, müssen Eltern kennen

Es ist nicht leicht, das Verhalten von Kindern zu verstehen, die an einer Autismus-Spektrum-Störung (ASS) oder allgemein als Autismus bekannt sind. Eltern können jedoch die Ursache von Autismus und die damit verbundenen Symptome herausfinden, um die richtige Therapie für ihr Kind zu finden. Autismus ist eine Störung im Wachstum und in der Entwicklung von Kindern, die ihre Kommunikations- und Verhaltensweisen beeinträchtigt. Ärzte können Kinder mit ASS in jedem Alter diagnostizieren, aber die Symptome von Autismus können in den ersten 2 Lebensjahren beobachtet werden.

Was sind die Symptome eines Kindes mit Autismus-Spektrum-Störung?

Die Symptome von Autismus, die bei Kindern auftreten, können variieren. Am stärksten betroffen ist jedoch meist die Fähigkeit, mit anderen Menschen zu interagieren und zu kommunizieren, zum Beispiel:
  • Nicht brabbeln (Geplapper) oder murmeln (gurren) als er ein Baby war
  • Reagiert nicht, wenn sein Name aufgerufen wird
  • Sprechen Sie in einem ungewöhnlichen Tonfall, zum Beispiel mit einer roboterähnlichen Stimme
  • Vermeide Augenkontakt
  • Eine Sprachverzögerung haben
  • Schwierigkeiten, Gespräche mit anderen zu führen
  • Häufiges Wiederholen bestimmter Sätze
  • Schwierigkeiten, die Gefühle anderer Menschen zu verstehen und ihre eigenen Gefühle nicht auszudrücken.
Da Kinder mit Autismus an einer Störung des Kommunikationsmusters leiden, zeigen sie auch immer wieder seltsame Verhaltensmuster, wie zum Beispiel:
  • Haben Sie ein übermäßiges Interesse an bestimmten Themen. Beispielsweise wird ein Kind, das sich für das Thema Autos interessiert, intensiv und kontinuierlich über das Thema sprechen.
  • Oft mit einem bestimmten Gegenstand beschäftigt, wie Spielzeug oder Haushaltsgeräten.
  • Führen Sie eine sich wiederholende Bewegung aus, z. B. den Körper hin und her schwingen oder den Schalter ein- und ausschalten.
  • Ordne oder räume Dinge nach einem bestimmten Muster auf. Stellen Sie zum Beispiel Autos basierend auf Farbabstufungen auf.
Kinder mit Autismus können eine Routine nicht ertragen, die ihnen schwindelig macht. Es kann ihn wütend, frustriert, gestresst oder traurig machen. Andererseits zeigt etwa 1 von 10 Kindern mit Autismus auch ein Savant-Syndrom. Dieses Syndrom tritt auf, wenn eine Person in bestimmten Bereichen außergewöhnliche Fähigkeiten zeigt, wie beispielsweise perfektes Musizieren, die Fähigkeit, sehr komplexe mathematische Probleme zu lösen oder perfekte akademische Leistungen zu erbringen. Autismus-Symptome treten normalerweise in den ersten 3 Lebensjahren eines Kindes auf, sogar von Geburt an. Es ist jedoch nicht ungewöhnlich, dass Kinder zu Beginn normale Wachstums- und Entwicklungsphasen aufweisen, die Symptome von Autismus werden jedoch erst im Alter von 18-36 Monaten beobachtet.

Was verursacht Autismus bei Kindern?

Die genaue Ursache von Autismus bei Kindern ist nicht bekannt. Bisher vermuteten Forscher, dass bei Kindern mit Autismus der Teil des Gehirns geschädigt ist, der Probleme interpretiert und Sprache verarbeitet. Es gibt mehrere Risikofaktoren, die im Verdacht stehen, Autismus zu verursachen, nämlich:

1. Genetik

Laut bestehender Forschung kann Autismus in Familien vorkommen. Das heißt, genetische Faktoren können die Ursache von Autismus sein. Das Vorhandensein von Mutationen in bestimmten Genen und genetischen Störungen wie dem Fragile-X-Syndrom sind mit einem erhöhten Risiko für Autismus bei einem Kind verbunden.

2. Umweltfaktoren

Einige Untersuchungen legen einen Zusammenhang zwischen Autismus und der Exposition gegenüber Schwermetallen oder Pestiziden nahe.

3. Alter der Eltern während der Schwangerschaft

Schwangere in einem nicht mehr jungen Alter, insbesondere wenn der Vater auch alt ist.

4. Konsum von Medikamenten oder Chemikalien während der Schwangerschaft

Schwangere Frauen, die bestimmte Medikamente wie Antiepileptika, Medikamente wie Valproinsäure (Depakene) oder Thalidomid (Thalomid) einnehmen und Alkohol konsumieren.

5. Komplikationen in der Schwangerschaft

Das Autismus-Risiko ist auch bei Schwangeren mit Diabetes und Fettleibigkeit, Babys mit angeborenen Krankheiten, die nicht sofort behandelt werden, wie einer Stoffwechselstörung namens Phenylketonurie (PKU) und Röteln, auch bekannt als Masern, und Babys, die zu früh oder mit niedrigem Geburtsgewicht. Einige Parteien behaupten auch, dass Impfstoffe wie MMR (zur Behandlung von Masern-, Mumps- und Rötelnviren) die Ursache von Autismus sind. Diese Behauptung ist ein Scherz. Seitdem diese Vermutung aufkam, wurde viel gründlich geforscht und alle kommen eindeutig zu dem Schluss, dass Impfstoffe keinen Autismus verursachen. Eine weitere Annahme, die ebenfalls falsch ist, betrifft die Elternschaft. Es kursierten Gerüchte, dass Erziehungsfehler die Ursache von Autismus sein könnten, aber auch dies ist nicht bewiesen.

Kann Autismus behandelt werden?

Wenn Sie vermuten, dass Ihr Kind Autismus hat, haben Sie keine Angst, Ihren Arzt aufzusuchen. Eine frühzeitige Behandlung ist erforderlich, um die Kommunikationsschwierigkeiten zu verringern, die er leidet, sowie um neue Fähigkeiten zu erlernen und seine Stärken positiv zu nutzen. Das Wachstum und die Entwicklung autistischer Kinder muss immer von einem Arzt oder kompetentem medizinischem Personal überwacht werden. Kinder mit Autismus können an einen Arzt überwiesen werden, der auf Verhaltensprobleme, psychologische, pädagogische und fähigkeitsbildende Probleme spezialisiert ist. Dieses Programm ist in der Regel strukturell und intensiv gestaltet, an dem auch Eltern, Geschwister und andere Familienmitglieder beteiligt sind. Therapieprogramme für Kinder mit Autismus, einschließlich:
  • Erlernen Sie verschiedene Grundfähigkeiten, die ihn in die Lage versetzen, unabhängig zu sein
  • Reduzieren Sie rebellisches Verhalten
  • Verbesserung oder Optimierung ihrer körperlichen Fähigkeiten
  • Helfen Sie ihr, soziale, kommunikative und sprachliche Fähigkeiten zu erlernen.
Neben der Therapie wird der Arzt auch Medikamente verschreiben, um psychische Probleme wie häufige Wut, Aggression, repetitives Verhalten, Hyperaktivität, Konzentrationsprobleme, Angstzustände und Depressionen zu reduzieren. Am wichtigsten ist, dass jedes Kind möglicherweise andere Heilungsmethoden benötigt als andere Kinder.