Gesundheit

Virologie, der Zweig der Biologie, der Viren untersucht

Wenn Sie sich besonders für die Feinheiten von Viren und die daraus resultierenden Krankheiten interessieren, ist die Virologie möglicherweise einen Blick wert. Virologie ist ein Zweig der Biologie, der sich auf die Erforschung von Viren und Viruserkrankungen konzentriert. Darin wird die Virologie gründlich erforscht, von der Verbreitung, Biochemie, Physiologie, Molekularbiologie, Ökologie, Evolution bis hin zu klinischen Aspekten. Normalerweise fällt dieses Studienfach in den Bereich der Pathologie oder Mikrobiologie.

Definition und Geschichte der Virologie

Viren wurden erstmals 1898 entdeckt und aufgrund ihrer Durchlässigkeit identifiziert Filter für Bakterien. Ab diesem Zeitpunkt wurde bekannt, wie das Virussystem funktioniert. Zu Beginn der Entstehung des Begriffs Virologie ist dieser Zweig der Biologie noch stark von Physik und Chemie abhängig. Darüber hinaus werden Viren traditionell als etwas Negatives angesehen, als Ursache von Krankheiten. Tatsächlich haben Viren auch Aspekte, die für nützliche Zwecke verwendet werden können. Beispiele für die Entdeckung von Impfstoffen und Gentherapie. Seitdem wurden Anstrengungen unternommen, um die Eigenschaften von Viren zu identifizieren, die sie von anderen Mikroorganismen unterscheiden. Im Allgemeinen enthalten Viren nur eine Art von Nukleinsäure. Es ist ein Molekül mit hohem Gewicht und dient dazu, genetische Informationen zu speichern. Darüber hinaus variiert die chemische Zusammensetzung von Viren von Familie zu Familie. Zum Beispiel in den einfachsten Viren, bestehend aus Strukturproteinen und Nukleinsäuren. Aber im Umgang mit der äußeren Schicht des Virus wird dies natürlich komplexer. Dies liegt daran, dass diese Art von Virus reift, indem sie sich durch verschiedene Zellmembranen vermehren. Es ist auch wichtig zu wissen, wie man die Klassifizierung der Virologie identifiziert. Formal werden Familie, Unterfamilie und Gattung immer kursiv geschrieben. Außerdem wird der erste Buchstabe großgeschrieben.

Untersuchung von Viren

In den letzten drei Jahrzehnten hat sich die Virologie zu einem großen Durchbruch entwickelt. Nicht nur im medizinischen Bereich, sondern auch in der Technik. Die Möglichkeit, Nukleinsäuren mittels digitaler PCR zu amplifizieren oder zu vermehren, trägt zu einer genaueren Diagnose bei. Darüber hinaus geht die Untersuchung von Viren auch Hand in Hand mit der Technologie, da sie den umfassenderen Aspekt der Überwachung in der Umgebung erleichtert. Das heißt, dank dieser Virologie können neuartige Viren wie Vogelgrippe, SARS und natürlich SARS-Cov-2 oder Coronavirus nachgewiesen werden. Es ist sehr wichtig, das Virus und seine Eigenschaften zu identifizieren, da es gleichzeitig Möglichkeiten für die Impfstoffentwicklung eröffnet. Wenn nicht, wären die tödlichen Viren, die einst eine Pandemie verursachten, natürlich nicht durch Impfungen besiegt worden. Somit ist die Virologie ein Weg zur Herdenimmunität. Nicht nur Viren, die bei Pandemien im Fokus stehen, auch die Virologie spielt eine wichtige Rolle bei der Erforschung von Virustypen wie dem Merkell-Zell-Polyom, dem Kaposi-Sarkom bis hin zum Epstein-Barr-Virus. Der Umgang mit und die Prävention von Krankheiten wird sicherlich einfacher, wenn sie auf Virologie basiert.

Wie wird man Virologe

Nun gibt es viele Universitäten, die den Fachbereich Virologie gezielt eröffnen. Denn viele Menschen suchen beim Berufseinstieg nach Möglichkeiten, Virologe als Beruf zu werden. Neben der Fachabteilung Virologie könnte es auch aus der Abteilung Biologie, Chemie und dergleichen kommen. Nach dem Abitur sind weitere Anforderungen in der Regel ein Studium der Biologie, Chemie und Physik. Erst dann können Sie während des Studiums zu verwandten Studiengängen übergehen. Darüber hinaus sind Virologen medizinische Fachkräfte, die daran arbeiten, Viren zu verstehen. Sie führen eine Diagnose durch, um die Merkmale und Bemühungen zur Verhinderung einer Virusinfektion herauszufinden. Wundern Sie sich also nicht, wenn der Virologe den ganzen Tag im Labor mit medizinischem Personal anderer Abteilungen arbeitet. Sie werden den Antikörpernachweis mit bestimmten Techniken verfolgen, um zu wissen, wie ein Virus funktioniert. Während zum Training Postdoc, sowohl für den Beruf als Arzt als auch für Medizinforscher eine Dauer von 3-5 Jahren benötigen. Dann alles Fähigkeiten Schlüsselnotwendigkeit, um Virologe zu werden?
  • Interesse an Chemie
  • Analytisches Denken
  • Kenntnisse in der Bedienung von Medizintechnik
  • Zuverlässige zwischenmenschliche Fähigkeiten
  • Kann unter Druck ruhig bleiben
Darüber hinaus erfordert dieses Studienfach der Biologie 4-6 Jahre Forschungsarbeit für die Doktorandenstufe. Die Schüler müssen im ersten Jahr alle Grundschulklassen bestehen und einer Laborrotation folgen. [[related-article]] Der Zweck ist, eine Vorstellung davon zu bekommen, um welches Thema ihre Forschung geht. Es ist nicht unmöglich, ihre Forschung wird eine neue Hoffnung in der medizinischen Welt sein. Wenn Sie mehr über Virologie und die Feinheiten darin erfahren möchten, frag direkt den arzt in der SehatQ-Familiengesundheits-App. Jetzt herunterladen unter App Store und Google Play.