Gesundheit

Die Rolle von Histamin besteht darin, Allergien im Körper auszulösen, wirklich?

Histamin ist eine chemische Verbindung im Immunsystem, die eigentlich einen guten "Zweck" hat, nämlich Fremdkörper loszuwerden, die das Potenzial haben, den Körper zu stören. Auf normalem Niveau schützen uns Verbindungen, die im Immunsystem enthalten sind, vor verschiedenen Krankheiten.

Welche Rolle spielt Histamin?

Die Rolle von Histamin im Immunsystem besteht darin, bei einer Person allergische Symptome zu verursachen, um Fremdkörper auszustoßen, die auch als Allergene bezeichnet werden können. Ein Beispiel für die Austreibung von Fremdkörpern aus dem Körper, die durch diese Verbindung ausgelöst wird, ist Niesen. Allergene können variieren und reichen von Tierhaaren, bestimmten Lebensmitteln bis hin zu Staub. Wenn dieses Allergen in den Körper gelangt, sieht das Immunsystem das Allergen als Bedrohung und setzt Histamin frei, was wiederum eine allergische Reaktion auslöst. Allergische Reaktionen, die wir erleben, können Juckreiz, Niesen oder Tränen sein. Wenn eine Person eine störende allergische Reaktion erfährt, muss der Histaminspiegel im Körper reduziert oder unterdrückt werden. Eine davon ist die Einnahme von Allergiemedikamenten, die Antihistaminika genannt werden. Dieses Medikament wirkt, indem es Histamin im Körper blockiert. Wenn dieses Medikament zu wirken beginnt, um den Histaminspiegel wiederherzustellen, wird die gefühlte allergische Reaktion allmählich nachlassen. Histamin ist nicht nur Teil des Immunsystems, sondern kann auch als Neurotransmitter fungieren, eine Verbindung, die Nachrichten zwischen Zellen überträgt. Histamin wird von Basophilen und Mastzellen sezerniert. Basophile und Mastzellen befinden sich in verschiedenen Bereichen des Körpers um das Bindegewebe herum.

Der Prozess der Histaminfreisetzung im Körper

Wenn ein Mensch bestimmten Allergenen ausgesetzt ist, reagiert sein Immunsystem sofort, indem es Signale an Mastzellen sendet – egal ob es sich um Mastzellen in Haut, Lunge, Nase, Mund, Darm oder Blut handelt. Das Nachrichtensignal ist ein Befehl, Histamin sofort freizusetzen. Aus Mastzellen erhöht Histamin dann den Blutfluss im Körper, der dem Allergen ausgesetzt ist. Dies führt dann zu einer Entzündung oder Entzündung, die auch im Zusammenspiel mit anderen Verbindungen des Immunsystems auftritt. Dann stoppt Histamin an den Rezeptoren des Körpers. Die Histaminfreisetzung führt zu bestimmten allergischen Reaktionen Schließlich verursacht Histamin bestimmte Reaktionen in der Umgebung des dem Allergen ausgesetzten Körperteils. Wenn beispielsweise ein Allergen wie Staub Ihre Nase "berührt", wird Histamin die Schleimhäute anweisen, mehr Schleim oder Schleim zu produzieren. Durch die Schleimfreisetzung läuft die Nase des Betroffenen. Dieser Schleim oder Schleim kann auch den Rachen befallen, der Husten auslöst.

Arten von Allergenen, die Allergien auslösen

Es gibt eine Vielzahl von Allergenen, die eine allergische Reaktion auslösen können, die Histamin versucht zu blockieren. Diese Allergene, einschließlich
  • Tierische Eigenschaften, insbesondere Tierhaare
  • Medikamente, insbesondere Penicillin- und Sulfa-Antibiotika
  • Lebensmittel wie Getreidekörner, Nüsse, Milch, Schalentiere und Eier
  • Insektenstiche, einschließlich Bienen-, Wespen- und Mückenstiche
  • Schimmel, wie Schimmelsporen in der Luft
  • Pflanzenattribute, insbesondere Pollen von Gräsern, Unkräutern und Bäumen. Allergien können auch durch bestimmte Pflanzensäfte ausgelöst werden.
  • Andere Allergene wie Latex (einschließlich Kondome) und Metalle wie Nickel
Katzenschuppen können bei vielen Menschen allergische Reaktionen auslösen

Antihistaminika, Allergiemedikamente zur Hemmung der Histaminaktivität

Allergische Reaktionen können mit verschiedenen Medikamenten behandelt werden. In der Regel sind jedoch Antihistaminika Medikamente der ersten Wahl, die von einem Arzt eingenommen und verschrieben werden können. Wie der Name schon sagt, wirken Antihistaminika, indem sie die Aktivität von Histamin blockieren, das Allergiesymptome auslöst. Antistaminika können bei vielen Arten von Allergien wirksam sein, einschließlich Nahrungsmittelallergien, Allergien in Innenräumen oder saisonalen Allergien. Es gibt viele Arten von Antihistaminika, die in Form von Kapseln, Tabletten, Flüssigkeiten, Nasensprays oder Tropfen erhältlich sind. Einige Antihistaminika, die Ihr Arzt verschreiben kann, umfassen:
  • Loratadin
  • Cetirizin
  • Desloratadin
  • Fexofenadin
  • Levocetirizin
  • Chlorpheniramin
  • Cyproheptadin
  • Hydroxyzin
  • Ketotifen
  • Promethazin
Wie andere Medikamente können auch Antihistaminika zur Blockierung von Histamin bestimmte Nebenwirkungen haben, zum Beispiel:
  • Trockener Mund
  • Schläfrigkeit
  • Schwindlig
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Ruhelosigkeit oder Launenhaftigkeit bei einigen Kindern
  • Probleme beim Wasserlassen oder Schwierigkeiten beim Wasserlassen
  • Verschwommene Sicht
  • Verwechslung

Verschiedene natürliche Antihistaminika

Um den Histaminspiegel wieder normal zu machen und die Symptome zu lindern, die aufgrund von Histaminreaktionen auftreten, können Sie Antihistaminika einnehmen, entweder rezeptfrei oder rezeptfrei. Zusätzlich zu den von Ärzten empfohlenen Medikamenten können Sie auch natürliche Antihistaminika aus verschiedenen Arten von Lebensmitteln erhalten.
  • Lebensmittel mit Vitamin C

    Vitamin C ist ein natürliches Antihistaminikum, das in verschiedenen Obst- und Gemüsesorten leicht zu finden ist. Vitamin C gilt als sicher zur Behandlung von verstopfter Nase und anderen Allergiesymptomen.
  • Ananas

    Ananas enthält Bromelain, das häufig in Nahrungsergänzungsmitteln enthalten ist. Es wird angenommen, dass Bromelain bei der Behandlung verschiedener Atemwegserkrankungen und Atemwegsentzündungen im Zusammenhang mit Allergien wirksam ist.
  • Zwiebel, Apfel und Oyong

    Alle drei enthaltenquercetin das ist eine Art Antioxidans.Quercetin bekannt dafür, die Auswirkungen von Atemnot aufgrund von Allergien zu reduzieren, indem die Entzündungsreaktion in den Atemwegen reduziert wird.
Wenn Sie einen Arzt für Allergiemedikamente aufsuchen, stellen Sie sicher, dass Sie ehrlich sind, welche Erkrankungen Sie haben, Ihre Krankengeschichte und welche Medikamente Sie derzeit einnehmen. Sie sollten auch sagen, ob Sie stillen oder schwanger sind. [[Ähnlicher Artikel]]

Notizen von SehatQ

Histamin ist eine Verbindung im Körper, die bei allergischen Reaktionen „spielt“. Obwohl Histamin zum Schutz des Körpers freigesetzt wird, müssen viele Allergiefälle mit Medikamenten – insbesondere Antihistaminika – behandelt werden.