Gesundheit

Arten von Makromineralien und Nahrungsmitteln, die ihre Quellen sind

Der Körper braucht nicht nur Kohlenhydrate, Fette und Proteine, um richtig zu funktionieren. Neben diesen drei Makronährstoffen sollten wir auch Mineralien nicht außer Acht lassen. Im Großen und Ganzen gibt es zwei Haupttypen von Mineralien, nämlich Makromineralien (Makromineralien) und Mikromineralien (Spurenelemente). Makromineralien sind Mineralien, die der Körper in großen Mengen benötigt. Auf der anderen Seite brauchen Sie Mikromineralien in kleinen Mengen. Sowohl Makro- als auch Mikromineralien werden vom Körper in ausreichender Menge benötigt, da sie bei vielen Stoffwechselvorgängen im Körper eine Rolle spielen. In diesem Artikel werden speziell die Arten von Makromineralien sowie einige gesunde Nahrungsquellen besprochen, die Sie konsumieren können.

Arten von Makromineralien, von Kalzium bis Schwefel

Zu den Makromineralien zählen folgende Mineralstoffe, nämlich:

1. Kalzium

Diese Art von Mineral ist Ihren Ohren möglicherweise bereits sehr bekannt. Calcium ist der am häufigsten vorkommende Mineralstoff im Körper. Dieses Makromineral spielt eine Rolle bei der Bildung von Knochen, Zähnen und bei der Regulierung der chemischen Kommunikation im Gehirn. Einige kalziumreiche Lebensmittel sind Milch, Joghurt, Käse, Spinat, Brokkoli, Sardinen, Feigen, Mandeln und Sonnenblumenkerne. Milch und Käse stellen Mikromineralienquellen dar. Die Tagesempfehlung für den Kalziumverbrauch beträgt 2,5 Gramm für Erwachsene im Alter von 19-50 Jahren.

2. Natrium (Natrium)

Neben Kalzium kann auch Natrium die Art von Mineral sein, von der Sie oft hören. Denn dieses Mineral wird gerne in Form von Salz als Würzgericht verwendet. Natrium spielt in ausreichenden Portionen eine Rolle bei der Aufrechterhaltung von Blutvolumen und -druck. Darüber hinaus erhält dieses Mineral auch die Nerven- und Muskelfunktion und hilft, Flüssigkeiten im Körper auszugleichen. Die empfohlene tägliche Natriumaufnahme beträgt 2,3 Gramm pro Tag. Diese Menge entspricht 1 Teelöffel Kochsalz.

3. Phosphor

Nicht nur Kalzium, das Knochen bildet, Phosphor ist auch ein Mineral, das Teil der Fortbewegung ist. Darüber hinaus ist Phosphor auch Bestandteil von Energiemolekülen und wird in Zellmembranen verwendet. Einige Lebensmittel, die eine Quelle für Phosphor sind, sind Lachs, Rindfleisch, Austern, Eigelb, Kürbiskerne, Parmesan, Weißbrot und Truthahn.

4. Magnesium

Diese Art von Mineral findet sich in deinen Lieblingsspeisen wie dunkler Schokolade und Erdnussbutter. Darüber hinaus finden Sie Magnesium auch in Spinat, Sojabohnen, Makrelen, Sonnenblumenkernen und Kürbiskernen. Magnesium hat eine Reihe von Aufgaben für den Körper. Einige von ihnen unterstützen die Energieproduktion, die Synthese von Biomolekülen und fungieren als strukturelle Bestandteile von Zellmembranen und Chromosomen. Magnesium spielt auch eine Rolle bei der Ionenabgabe, der Übermittlung von Zellnachrichten und der Zellbewegung. Die empfohlene Tagesdosis an Magnesium beträgt 400-420 Milligramm für Männer und 310-320 Milligramm für Frauen.

5. Kalium (Kalium)

Dieses Mineral ist identisch mit dem Inhalt von Bananen. Sie können es jedoch auch in Lachs, Spinat, Pilzen, Brokkoli, Joghurt, Kartoffeln und Avocados bekommen. Brokkoli stellt eine Brokkoliquelle dar. Kalium hilft dem Körper bei der Ausführung verschiedener Funktionen, wie der Aufrechterhaltung des Blutdrucks, des Flüssigkeitshaushalts, des Säure- und Basengleichgewichts und der Muskelkontraktion. Darüber hinaus ist Kalium auch am Verdauungssystem, der Herzfrequenz und den Nervenimpulsen beteiligt. Wie andere Mineralstoffe wirken sich auch zu niedrige oder sogar zu hohe Kaliumspiegel im Körper negativ aus. Experten empfehlen Erwachsenen eine Kaliumaufnahme von 3.500 bis 4.700 Milligramm an einem Tag.

6. Chlorid

Chlorid wird zusammen mit Natrium (Natriumchlorid) häufig in Form von Kochsalz verwendet. Diese Art von Mineralstoff wirkt als Elektrolyt, um das Gleichgewicht der Körperflüssigkeiten aufrechtzuerhalten. Menschen im Alter von 9-50 Jahren wird empfohlen, es nicht mit Chlorid zu übertreiben. Die maximale tägliche Aufnahme dieses Minerals beträgt 3,6 Gramm für Erwachsene. Übermäßiger Konsum von Chlorid kann zu einem Anstieg des Blutdrucks führen.

7. Schwefel

Auch Schwefel ist ein wichtiger Mineralstoff, da er Bestandteil der Aminosäuren Cystein und Methionin ist. Sie können diese Art von Mineralstoffen aus verschiedenen Lebensmitteln erhalten. [[Ähnlicher Artikel]]

Notizen von SehatQ

Dies sind einige Arten von Makromineralien, die eine wichtige Rolle für das Funktionieren unseres Körpers spielen. Sie können einen Nährwertrechner an verschiedenen zuverlässigen Quellen verwenden, um sicherzustellen, dass die Aufnahme dieser Mineralien aus der Nahrung, die Sie konsumieren, angemessen ist. Auf diese Weise können Sie auch das Risiko eines übermäßigen Verzehrs der oben genannten Mineralienarten reduzieren.