Gesundheit

KAPITEL mit tropfendem Blut, unterschätze nicht, wenn das Blut nicht aufhört

Blutiger Stuhlgang kann aus verschiedenen Gründen auftreten, einschließlich Problemen im Verdauungstrakt. Eine der häufigsten Ursachen sind Hämorrhoiden oder Hämorrhoiden. Nehmen Sie es nicht auf die leichte Schulter, wenn der blutige Stuhl ständig tropft und ziemlich viel Blut entfernt. Die Farbe des austretenden Blutes kann auch anzeigen, wo das Problem liegt, sei es im Rektum, im Darm oder in anderen Teilen des Magens. Wenn blutiger Stuhl mit Bewusstlosigkeit tropft, suchen Sie sofort einen Arzt auf.

Ursachen für blutigen Stuhlgang

Bei blutigem Stuhlgang ist es wichtig, die Farbe von Blut und Kot mit folgenden Hinweisen zu erkennen:
  • Hellrot

Leuchtend rotes Blut weist auf Blutungen im unteren Verdauungstrakt hin, beispielsweise im Darm oder Rektum.
  • Purpurrot

Wenn das Blut in der Zwischenzeit dunkelrot oder violett ist, kann dies auf eine Blutung im Dünndarm oder im oberen Darm hinweisen
  • Schwarz

Schwärzliches Blut kann auf eine Blutung aus dem Magen oder dem oberen Teil des Dünndarms hinweisen. Die Ursachen für blutigen Stuhlgang können leicht bis schwer sein, wie zum Beispiel:
  • Wunden an der Analwand
  • Verstopfung oder harter Stuhlgang
  • Hämorrhoiden oder Reizung der Venen im Anus
  • Das Wachstum von Polypen in der Wand des Mastdarms oder Darms
  • Anal- oder Darmkrebs
  • Entzündliche Darmerkrankungen wie Colitis ulcerosa und Morbus Crohn
  • Darminfektionen durch Bakterien wie z Salmonellen
  • Probleme mit der Blutgerinnung
  • Allergische Reaktionen auf bestimmte Lebensmittel
  • Magengeschwür

Wann spricht man von einem blutigen Stuhlgang?

Da die Ursachen für blutigen Stuhlgang von leicht bis schwer variieren können, ist es wichtig zu wissen, wann es sich um einen Notfall handelt. Suchen Sie sofort einen Arzt auf, wenn andere Symptome auftreten, wie zum Beispiel:
  • Ein kalter Schweiß
  • Bewusstseinsstörungen (erscheint verwirrt, wird ohnmächtig)
  • Kontinuierliche Blutung
  • Bauchkrämpfe
  • Schneller Atem
  • Anale Schmerzen
  • Kontinuierliches Erbrechen
Es ist wichtig, einen Arzt aufzusuchen, auch wenn beim Stuhlgang nur wenig Blut austritt, wenn die oben genannten Symptome auftreten. Es ist zu befürchten, dass das Blut, das anfangs nur wenig war, nach und nach immer mehr wurde. Eine frühzeitige Behandlung ist entscheidend.

Diagnose und Behandlung von blutigem Stuhl

Der Arzt wird Sie nach den Symptomen fragen, die Sie verspüren, einschließlich wann der erste blutige Stuhlgang aufgetreten ist und nach der Farbe des Blutes. Darüber hinaus kann der Arzt auch eine körperliche Untersuchung durchführen, indem er einen Finger (digitales Rektum) einführt, um abnormale Zustände wie Hämorrhoiden zu erkennen. Manchmal erfordert eine rektale Blutung auch eine Koloskopie, bei der ein dünner, flexibler Schlauch durch den Anus eingeführt wird. Mit der Kamera am Ende des Schlauches kann der Arzt erkennen, ob Blutungspunkte vorhanden sind. Darüber hinaus hängt die Behandlung von blutigem Stuhl von der Ursache und dem Schweregrad der Erkrankung ab. Wenn es durch Hämorrhoiden oder Hämorrhoiden verursacht wird, kann es durch ein warmes Bad, das Auftragen bestimmter Cremes zur Verringerung der Reizung, das Komprimieren des Analbereichs mit PK (Kaliumpermanganat) -Lösung, die Begrenzung der Sitzdauer auf nicht mehr als 2 Stunden, überwunden werden, viel Wasser trinken und eine ballaststoffreiche Ernährung. Wenn die Hämorrhoiden zu groß sind, kann der Arzt Maßnahmen wie eine Operation oder einen Laser durchführen, um die Hämorrhoiden zu entfernen. Eine andere Behandlung von blutigem Stuhl aufgrund von Verstopfung, die Wunden an der Analwand auslöst, kann durch die Gabe von Abführmitteln oder durch Maßnahmen zur Erleichterung des Stuhlgangs erfolgen. Wenn die Ursache für blutigen Stuhlgang mild ist, wird er normalerweise von selbst abklingen. Den Patienten wird geraten, ballaststoffreiche Nahrung zu sich zu nehmen, aktiv zu sein, für eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme zu sorgen und den Rektumbereich sauber zu halten. [[verwandte Artikel]] In der Zwischenzeit sind bei schwerwiegenderen Fällen wie Dickdarmkrebs Langzeitbehandlungen wie Chemotherapie, Operation und Bestrahlung erforderlich, um Krebszellen zu bekämpfen und ein Wiederauftreten zu verhindern.