Gesundheit

Kennen Sie die Symptome von Vaginismus, einer Sexualstörung, die bei Frauen auftreten kann

Haben Sie schon einmal den Begriff Vaginismus gehört? Vaginismus ist ein Zustand, bei dem sich die Muskeln um die Vagina herum während der sexuellen Penetration von selbst anspannen. Diese sexuelle Störung tritt häufig bei Frauen auf. Obwohl es die sexuelle Erregung nicht beeinflusst, kann dieser Zustand den Geschlechtsverkehr behindern, da er Beschwerden oder sogar Schmerzen verursacht. Vaginismus kann auch durch verschiedene Symptome gekennzeichnet sein, die Sie beachten sollten.

Symptome von Vaginismus

Vaginismus betrifft Muskelgruppen Pubococcygeus verantwortlich für Wasserlassen, Geschlechtsverkehr, Orgasmus, Stuhlgang und Geburt. Vaginismus wird in zwei unterteilt, nämlich primären und sekundären Vaginismus. Primär bedeutet, dass Sie seit dem ersten Sex oder jeder Verwendung eines Tampons Schmerzen haben. Unterdessen ist sekundärer Vaginismus ein Zustand, bei dem es zunächst schmerzlos ist und dann plötzlich schmerzhaft wird. Die Symptome von Vaginismus, die bei Ihnen auftreten können, sind:
  • Schmerzhafter Sex (Dyspareunie), der von einem Brennen oder Stechen begleitet sein kann
  • Schwer oder gar nicht durchdringbar
  • Langfristige sexuelle Schmerzen mit oder ohne bekannte Ursache
  • Schmerzen beim Anziehen von Tampons
  • Schmerzen bei der gynäkologischen Untersuchung
  • Erleben eines generalisierten Muskelspasmus beim Versuch, einzudringen
Die Symptome können zwischen einzelnen Personen variieren und von leicht bis schwer reichen. Dies kann dazu führen, dass Sie sich Sorgen machen, Sex zu haben, also versuchen Sie, es zu vermeiden. Wenn es nicht kontrolliert wird, kann es natürlich Ihre Beziehungen und Ihre Lebensqualität beeinträchtigen. Wenn Sie diese Symptome verspüren, sollten Sie daher sofort einen Arzt aufsuchen.

Ursachen von Vaginismus

Vaginismus kann durch körperliche Probleme, emotionale Probleme oder beides verursacht werden. Diese Störung kann auch auftreten, weil die Person es will. Die folgenden emotionalen Faktoren verursachen Vaginismus:
  • Angst vor Sex, zum Beispiel Angst vor Schmerzen beim Geschlechtsverkehr oder in der Schwangerschaft
  • Sich ängstlich oder gestresst fühlen
  • Problematische Beziehungen zu Partnern, wie Gewalterfahrungen, Ressentiments, Misstrauen und andere
  • Ein traumatisches Ereignis wie Vergewaltigung oder Belästigung erlebt haben
  • Kindheitserfahrungen, wie der Kontakt mit sexuellen Bildern oder Darstellungen von Sex in der Umwelt
Zu den körperlichen Faktoren, die bei Frauen zu Vaginismus führen, gehören:
  • Infektionen wie Harnwegsinfektionen und Hefepilzinfektionen
  • Bestimmte Erkrankungen wie Krebs oder Lichen sclerosus
  • Auswirkungen der Geburt
  • Menopause
  • Beckenoperation
  • Vorspiel was nicht reicht
  • Vagina Mangel an Schmierung
  • Nebenwirkungen von Medikamenten
Vaginismus kann bei Frauen jeden Alters auftreten. Sie fühlen sich vielleicht traurig und schämen sich wegen der Erkrankung, aber in den meisten Fällen kann eine Behandlung helfen. [[Ähnlicher Artikel]]

Wie gehe ich mit Vaginismus um?

Die Diagnose von Vaginismus wird in der Regel durch Überprüfung Ihrer Krankengeschichte und Durchführung einer gynäkologischen Untersuchung gestellt. Die Behandlung von Vaginismus zwischen Einzelpersonen kann je nach Ursache variieren. Die meisten dieser Störungen sind behandelbar, so dass Sie nicht entmutigt sein müssen. Die Behandlungen umfassen in der Regel:
  • Übungen zur Kontrolle der Beckenbodenmuskulatur

Versuchen Sie, Übungen zu machen, um die Kontrolle der Beckenbodenmuskulatur zu verbessern, wie zum Beispiel Entspannungs- und Kegelübungen.
  • Sexualtherapie und Beratung

Diese Methode beinhaltet normalerweise das Erlernen der Anatomie der Vagina und was während der Erregung oder des Geschlechtsverkehrs passiert. Darüber hinaus erhalten Sie auch Informationen darüber, welche Muskeln am Vaginismus beteiligt sind. Auf diese Weise werden Sie verstehen, wie dieser Teil des Körpers funktioniert und reagiert. Darüber hinaus besprechen Sie allein oder mit Ihrem Partner mit einem Sexualberater, um diese sexuelle Störung zu überwinden. Entspannungstechniken und Hypnose können auch verwendet werden, damit Sie sich beim Sex wohler fühlen.
  • Emotionale Übung

Emotionales Training ist eine Methode, die Ihnen helfen kann, alle emotionalen Faktoren, die Vaginismus auslösen, zu identifizieren, auszudrücken und aufzulösen.
  • Vaginaldilatator

Ihr Arzt oder Sexualberater kann Ihnen empfehlen, die Anwendung von Vaginaldilatatoren zu erlernen. Setzen Sie den kegelförmigen Dilatator in die Vagina ein. Wenn er größer wird, dehnen sich die Vaginalmuskeln und werden flexibler. Nachdem Sie eine Reihe von Behandlungen mit Dilatatoren durchgeführt haben, können Sie und Ihr Partner erneut versuchen, Sex zu haben. Vaginismus erfordert sehr selten eine Operation. Für diejenigen unter Ihnen, die dieses Problem haben, zögern Sie nicht, mit Ihrem Arzt oder Sexualberater zu sprechen, damit Ihre Beziehung zu Ihrem Partner weiterhin in Ordnung ist.