Gesundheit

Definition von Katastrophenvorsorge und verschiedene Beispiele

Katastrophenvorsorge ist eine nachhaltige Maßnahme, die langfristige Risiken für Menschen und Sachwerte durch die Bedrohung durch Naturkatastrophen und ihre verschiedenen Auswirkungen reduzieren oder beseitigen kann. Katastrophenvorsorge ist eine fortlaufende Anstrengung auf verschiedenen Ebenen, von individueller bis nationaler Ebene, um die Auswirkungen von Katastrophen auf Familien, Häuser, Gemeinschaften und wirtschaftliche Bedingungen zu verringern.

Ziele und Arten der Katastrophenvorsorge

Der Schwerpunkt der Katastrophenvorsorge liegt auf Maßnahmen zur Bewältigung verschiedener Naturkatastrophen, die Personen- oder Sachschäden verursachen können. Berichterstattung von der Karanganyar Regency BPBD, einige der Ziele der Katastrophenvorsorge sind:
  • Reduzieren Sie die Auswirkungen von Naturkatastrophen, insbesondere für die Bevölkerung.
  • Werden Sie ein wichtiger Wegweiser in der Entwicklungsplanung.
  • Erhöhung des öffentlichen Wissens über den Umgang mit und die Verringerung der Auswirkungen oder des Risikos von Naturkatastrophen.
Basierend auf ihren Zielen wird die Eindämmung von Naturkatastrophen in zwei Arten unterteilt, nämlich:
  • Disaster Risk Reduction (DRR), die darauf abzielt, die durch Naturkatastrophen wie Erdbeben, Überschwemmungen, Dürren und Wirbelstürme verursachten Schäden durch die Ethik der Prävention zu reduzieren.
  • Disaster Risk Management (DRM), das Managementaktivitäten umfasst, um das Risiko bereits eingetretener Katastrophen zu bewältigen und zu versuchen, dieses zu verbessern oder zu reduzieren.
Darüber hinaus gibt es fünf Arten der Katastrophenvorsorge, die durchgeführt werden können, um die durch verschiedene Naturkatastrophen verursachten Schäden zu verhindern und zu überwinden.

1. Lokale Planung und Vorschriften

Diese Art der Eindämmung von Naturkatastrophen erfolgt in Form einer lokalen Landnutzung oder eines umfassenden Plans, um die Ziele, Werte und Bestrebungen der lokalen Gemeinschaft zu verwirklichen. Dieser Plan sollte Richtlinien und Verfahren beinhalten, die die Entwicklung weg von gefährdeten Gebieten, wie zum Beispiel überschwemmungs- oder erdrutschgefährdeten Gebieten, lenken. Eine gute Planung kann die Gefahr von Naturkatastrophen für Bewohner und Eigentum verhindern.

2. Strukturelle Projekte

Bei Bauvorhaben handelt es sich um Umbaumaßnahmen bestehender Bauwerke und Infrastruktur mit dem Ziel, diese vor Schäden zu schützen oder aus dem Gefahrenbereich zu entfernen. Dies kann für kritische Einrichtungen und Infrastrukturen sowohl öffentlicher als auch privater Art gelten. Bei dieser Art von Maßnahmen zur Eindämmung von Naturkatastrophen handelt es sich um das Projekt, von Menschenhand geschaffene Strukturen zu errichten, um die Auswirkungen der Katastrophe zu verringern. Zum Beispiel erdbebensichere Gebäude oder Deichsmauern bauen, um hohe Meereswellen zu blockieren.

3. Natürlicher Systemschutz

Natursystemschutz ist eine Minderungsmaßnahme, die darauf abzielt, das Risiko von Schäden und Verlusten durch Naturkatastrophen zu minimieren sowie die Funktionen natürlicher Systeme zu erhalten oder wiederherzustellen. Beispiele für die Eindämmung von Naturkatastrophen in Form des Naturschutzes sind:
  • Forstamt
  • Sedimentation und Erosionsschutz
  • Wiederherstellung und Erhaltung von Feuchtgebieten.

4. Bildungsprogramme

Öffentliche Aufklärungs- und Sensibilisierungsprogramme sind Minderungsmaßnahmen, die darauf abzielen, Anwohner, zuständige Beamte und Grundstückseigentümer über Naturkatastrophen und mögliche Möglichkeiten zur Reduzierung ihrer Risiken zu informieren und aufzuklären. Diese Art der Eindämmung ist eine wichtige Grundlage, um den Erfolg von Maßnahmen zur Eindämmung von Katastrophen zu gewährleisten.

5. Vorbereitungs- und Reaktionsmaßnahmen

Diese Art der Katastrophenvorsorge und -reaktion kann den Bedarf an künftiger Vorsorge oder Reaktion verringern oder beseitigen. Zum Beispiel die Bereitstellung von Funkkommunikationsgeräten für Feuerwehrleute oder die Entwicklung von Verfahren zur Benachrichtigung von von Katastrophen betroffenen Anwohnern über verfügbare Evakuierungsorte. [[Ähnlicher Artikel]]

Beispiele für die Eindämmung von Naturkatastrophen

Im Folgenden sind einige Beispiele für die Eindämmung von Naturkatastrophen aufgeführt, um Schäden und den Verlust von Menschenleben zu antizipieren.
  • Eindämmung der Tsunami-Katastrophe: Bereitstellung eines Systems zur Erkennung von Tsunamis und zur Bereitstellung von Warnungen, um Verluste zu vermeiden.
  • Eindämmung von Hochwasserkatastrophen: Wassereinzugsgebietsmanagement, Stromabschaltung bei Überschwemmungen und Bereitstellung von sauberem Wasser nach einer Überschwemmung, um Durchfall und andere Gesundheitsprobleme zu vermeiden.
  • Katastrophenvorsorge bei Erdbeben: erdbebensichere Gebäude errichten, an Simulationsaktivitäten zur Eindämmung von Erdbeben teilnehmen, bei einem Erdbeben ruhig bleiben, das Gebäude sofort nach dem Erdbeben verlassen und Gebäude vermeiden, die einsturzgefährdet sind.
  • Minderung von Erdrutschen: Bau von Terrassen mit geeignetem Drainagesystem, Durchführung von Aufforstung und in bestimmten Fällen Umsiedlung.
Der Erfolg der Eindämmung von Naturkatastrophen erfordert die Beteiligung aller Parteien, von der Regierung bis zur Beteiligung des Einzelnen an der Gesellschaft. Simulationen zur Eindämmung von Naturkatastrophen finden normalerweise an öffentlichen Orten wie Schulen, Krankenhäusern oder Büros statt. Wenn die Aktivität stattfindet, ist es eine gute Idee, an der Simulation teilzunehmen, um zukünftige Katastrophen zu bewältigen. Wenn Sie Fragen zu gesundheitlichen Problemen haben, können Sie Ihren Arzt direkt über die Familiengesundheitsanwendung SehatQ kostenlos fragen. Laden Sie die SehatQ-App jetzt im App Store oder bei Google Play herunter.